Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

North Dakota

Explosion nach Zugunglück im Norden der USA

Washington, 31.12.2013

Nach der Kollision der Güterzüge zog giftiger Qualm in Richtung der Ortschaft Casselton.

Ein Zug entgleist im Norden der USA. Ein zweiter Güterzug kracht in die umgestürzten Waggons mit Rohöl. Flammen lodern meterhoch.

Im Norden der USA sind zwei Güterzüge kollidiert, mehrere Kesselwaggons voller Rohöl explodierten. Hunderte Menschen mussten am Montagnachmittag (30.12. Ortszeit) ihre Häuser verlassen. Stunden nach dem Unfall standen die Waggons auch am späten Abend noch in Flammen. Verletzt wurde Medienberichten zufolge niemand.

Ortschaft Casselton evakuiert

Im Bundesstaat North Dakota an der Grenze zu Kanada war ein mehr als 100 Waggons langer Güterzug entgleist. Als ein zweiter Güterzug mit den Waggons zusammenstieß, kam es zu mehreren Explosionen. Der entgleiste Zug hatte Rohöl geladen. Schwarze Rauchwolken waren kilometerweit am Himmel zu sehen. Auch acht Stunden nach der Kollision war der Brand noch immer nicht unter Kontrolle, berichtete der Lokalsender WDAY. Weil der Wind den giftigen Qualm in Richtung der Ortschaft Casselton wehte, forderten die Behörden die rund 2400 Einwohner der Gemeinde auf, ihre Häuser zu verlassen. Die Evakuierung von Casselton laufe ruhig und geordnet ab, teilte das Büro des Sherriffs mit.

 

Auch die Bewohner von Häusern bis zu acht Kilometer südlich und östlich der Stadt mussten ihre Häuser verlassen. Bereits im Juli waren bei einem schweren Güterzugunglück in Kanada mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen. Ein führerloser Güterzug mit Dutzenden Kesselwagen voller Rohöl war in die Kleinstadt Lac-Mégantic in der Provinz Quebec gerast und explodiert. (dpa)