Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schlag den Raab

Anish gewinnt drei Millionen Euro

Köln, 22.12.2013

Anish gewinnt drei Millionen Euro.

Für Tennis-Bundesligaspieler Anish war dieses Jahr schon zwei Tage früher Bescherung - in Form von drei Millionen Euro.

Mit einem ersten und einzigen gezielten Schlag auf dem Greenfield puttet er sich zu 3 Millionen Euro. Während Stefan Raab zuvor knapp das Loch verfehlt, versenkt der 32-jährige Kölner den Golfball und gewinnt Spiel 15 von "Schlag den Raab".

Ewiger Raab-Rekord verhindert

Damit verhindert er den ewigen Rekord des "Meisters" Stefan Raab: Der war bis zu diesem Duell im Jahr 2013 bislang ungeschlagen. Doch Stefan  Raab nimmt die Niederlage sportlich: "Anish hat nicht aufgegeben, obwohl er zwischenzeitlich deutlich im Rückstand war. Wer sich so zurückkämpft, hat den Sieg verdient."

Der Kampf zum Sieg

Viele der Zuschauer hatten den 32-jährigen Sportpädagogen aus Köln schon nach Spiel 8 abgeschrieben. Bis dahin kann Anish nur ein Spiel gewinnen, wirkt gnadenlos unterlegen. Doch mit Runde 9, "Auswendig lernen", setzt der gebürtige Inder zum großen Comeback an: Er merkt sich mehr Sätze einer Weihnachtsgeschichte als Raab und wird im Anschluss direkt zu einem Heimspiel beim "Tennis" eingeladen. Hier siegt der Bundesliga-Tennisspieler ebenso souverän wie in Spiel 11, "Senkrecht werfen". Raab kommt noch einmal stark zurück, holt sich in Spiel 14 sogar einen Matchball. Im gnadenlosen Wissensduell "Sortieren" behält Anish jedoch die Nerven und wehrt knapp ab - um kurz darauf seinen eigenen Matchball auf dem Greenfield zu versenken.

Anish über sein Comeback

"Ich bin ein positiver Mensch. Deswegen war klar: Ich gebe nicht auf. Und natürlich hatte ich auch das nötige Glück. Es war sicher ein Vorteil, dass ich beim letzten Spiel nachlegen konnte." Jetzt will sich der leidenschaftliche Sportler einen Traum erfüllen und zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 nach Rio de Janeiro reisen.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus