Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unesco-Liste

Bier-Reinheitsgebot soll Weltkulturerbe werden

Berlin/München, 02.12.2013
Oktoberfest Brezel und Bier

Bier zu brauen ist eine Kunst.

Die Brauer wollen das Reinheitsgebot zum Kulturerbe machen. Sie konkurrieren mit zahlreichen anderen Bewerbern - etwa auch mit Rindern.

Das Reinheitsgebot für deutsches Bier soll Weltkulturerbe werden, das wünscht sich zumindest der Brauerbund. Für die deutschen Brauer hat der Bayerische Brauerbund vergangene Woche beim Kultusministerium in München die Aufnahme in die Unesco-Liste für das immaterielle Kulturerbe beantragt, teilte der Verband jetzt in Berlin mit. Die über Jahrhunderte entwickelte und von Generation zu Generation weitergegebene Handwerkstechnik verdiene einen besonderen Schutz, erklärten die Verbandspräsidenten Hans-Georg Eils und Friedrich Düll.

Große Konkurrenz

Außerdem wurden weitere Bewerbungen bekannt. So streben die Sachsen vor allem mit Musik nach Aufnahme ins immaterielle Weltkulturerbe. Die 1548 gegründete Sächsische Staatskapelle Dresden (vormals Hofkapelle) macht die lange Tradition des Orchesters geltend - es existiert seit der Gründung ohne Unterbrechungen. Der Leipziger Synagogalchor will mit seinem Repertoire aus jüdischer Musik punkten, die Stiftung Musica Sacra Saxoniae mit der Tradition sächsischer Knabenchöre. Der Landesverband der Bergmann-, Hütten- und Knappenvereine will die vor allem im Erzgebirge beliebten Bergparaden zum Kulturerbe machen. Das Museum für Druckkunst Leipzig verweist auf Drucktechnik, die Stadt Markneukirchen auf den Musikinstrumentenbau.

Lest auch: Kisseler stellt die Weichen: Speicherstadt bald UNESCO Weltkulturerbe?

Die Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus gehören zum Weltkulturerbe, sagt der Hamburger Sena ...

Aus Sachsen-Anhalt wollen acht Bewerber in das immaterielle Kulturerbe der Unesco aufgenommen werden. Dazu gehören die Finkenliebhaberei im Harz ebenso wie Rinder der Rasse "Harzer Rotes Höhenvieh", das Questenfest Südharz, das Schachdorf Ströbeck und die Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle. Dies teilte das Kultusministerium am Montag mit. Zudem wollen die Traditionen der Osterwiecker Haustürinschriften, die Harzer Schmiedekultur aus Wernigerode und das Pfingstbrauchtum in den Grunddörfern der Verbandsgemeinde Mansfelder Grund-Helbra aufgenommen werden.

Deutsche Bräuche erstmals unter Schutz

Aus Thüringen liegen 13 Bewerbungen für die Aufnahme in die Unesco-Liste des immateriellen Kulturerbes vor. Dazu gehören das Frühlingsfest Eisenacher Sommergewinn ebenso wie das Altenburger Skatspiel, die Thüringer Kirmes oder die Palmsonntagsprozession in Heiligenstadt, wie das Kultusministerium mitteilte. Deutschland ist erst in diesem Jahr dem Unesco-Vertrag zum Erhalt von Bräuchen und Traditionen beigetreten. Bis Ende November lief bei den Kulturministerien der Länder die Anmeldungsfrist für erste Vorschläge. Danach könnten voraussichtlich 2016 deutsche Bräuche erstmals unter Schutz gestellt werden. (dpa/apr)

comments powered by Disqus