Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

BKA-Fahndung erfolgreich

Kinderschänder in Sachsen festgenommen

Wiesbaden, 28.02.2013
Mutmaßlicher Kinderschänder

Dieser Mann wird gesucht mit dem Vorwurf ein mutmaßlicher Kinderschänder zu sein.

Das Bundeskriminalamt (BKA) suchte bundesweit einen mutmaßlichen Kinderschänder und hat ihn nun in Sachsen festgenommen.

Das BKA hat einen Fahndungserfolg zu verzeichnen und ein mutmaßlicher Kinderschänder, der vorher auch bei "Aktenzeichen XY... ungelöst" im ZDF gesucht wurde, konnte in Sachsen festgenommen werden. Der Vorwurf lautet außer auf sexuellen Missbrauch auch auf Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie, wie die Ermittlungsbehörden am Mittwochabend mitteilten.

Schwerer Missbrauch

Dem BKA lägen Videoaufnahmen und Bilddateien vor, die den schweren Missbrauch eines Jungen im Alter von etwa zehn Jahren im Schlaf- und im Badezimmer einer Wohnung zeigten. Das Material wurde den Angaben zufolge vermutlich Anfang 2011 aufgenommen.

Der Gesuchte soll ein Mittdreißiger sein und mit deutlichem sächsischen Akzent sprechen. Für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen, waren 5.000 Euro Belohnung ausgesetzt worden. Bei einer bundesweiten Razzia gegen mutmaßliche Kinderschänder hatten die Ermittlungsbehörden kürzlich 40 Wohnungen durchsucht und Beweismittel sichergestellt. Mehr als 40 Männern im Alter von 20 bis 72 Jahren aus mehreren Bundesländern wird sexueller Missbrauch von Kindern und der Besitz kinderpornografischer Schriften vorgeworfen.

(dpa/aba)