Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flammenmeer in Kansas City

Gasexplosion verwüstet Häuserblock

Kansas City, 20.02.2013
Kansas Großbrand

Kansas: Nach einer Gasexplosion ging ein Restaurant im Flammenmeer auf.

Durch eine massive Gasexplosion wurde ein Großbrand ausgelöst, der einen ganzen Straßenblock in Flammen aufgehen ließ.

Eine Gasexplosion hat in der amerikanischen Stadt Kansas einen Großbrand ausgelöst, bei dem mindestens 19 Menschen verletzt wurden. Sieben von ihnen befanden sich in kritischem Zustand, wie CNN unter Berufung auf Krankenhaus-Vertreter berichtete. Todesopfer wurden jedoch bisher nicht gemeldet. Wodurch die Explosion ausgelöst wurde, ist noch unklar.

Ein Restaurant im Flammenmeer

Die Explosion ereignete sich am Dienstag (19.02.) kurz vor 19 Uhr in einem Restaurantviertel der Stadt Missouri. Eines der Restaurants ist dabei komplett runtergebrannt. Augenzeugen berichten von einem intensiven Gasgeruch, der Tagsüber in dem Restaurant aufgefallen ist.

Wie übereinstimmende Medien berichten, könnte es sein, dass eine Gasleitung bei unterirdischen Bauarbeiten beschädigt wurde. Auch ein Sprecher der Stadt geht von einer Beschädigung der Gasleitungen aus. Die Erde soll gebebt haben, Fensterscheiben seien zersprungen und das Restaurant und die Nebengebäude hätten sich in ein Flammenmeer verwandelt, berichten Augenzeugen laut der "New York Times".

 

(isc/dpa)

comments powered by Disqus