Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kein Gefahr für den Planeten

Asteroid rast Freitag an der Erde vorbei

Washington, 15.02.2013
Asteroid 2012 DA14 Nasa Erde

Im Abstand von 27.800 km passiert der Asteroid die Erde.

Ein Asteroid wird am 15. Januar so nahe an der Erde vorbeifliegen wie kein Himmelskörper dieser Größe jemals zuvor. 

Um 20.25 Uhr werden ihn nur noch etwa 27.800 Kilometer von der Erdoberfläche trennen - der Mond ist rund 15 Mal weiter entfernt. Von Deutschland aus ist der Asteroid 2012 DA14 nach Auskunft der Europäischen Raumfahrtagentur Esa um etwa 20.40 Uhr am hellsten zu sehen, wenn er gerade über dem Osthorizont erscheint.

Eine Gefahr für Satelliten, keine Gefahr für die Erde

"Er geht im Sternbild Jungfrau auf, passiert dann den Löwen und gelangt zum großen Wagen", erläuterte Esa-Experte Gerhard Drolshagen am Donnerstag. Am frühen Morgen befinde sich der Asteroid 2012 DA 14 in der Nähe des Polarsterns. Die US-Raumfahrtbehörde NASA warnt davor, dass der Asteroid für Satelliten, die sich in der Erdumlaufbahn befinden, eine Gefahr darstellen könnte. Eine Kollision mit der Erde schließt die NASA aus.

Video: Asteroid bedroht Erd-Satelliten

 

Asteroid könnte 145 Milliarden Euro wert sein

Nach Ansicht von Experten könnte der Himmelskörper bis zu 145 Milliarden Euro wert sein. Wenn nur zehn Prozent seiner Masse aus wertvollen Rohstoffen wie Eisen und Nickel bestünden, seien diese nach derzeitigen Marktpreisen bereits 98 Milliarden Euro wert, teilte das Unternehmen Deep Space Industries mit. Der restliche Wert würde sich aus andere Rohstoffen wie abbaubares Wasser und Kohlenstoff zusammensetzen, die zur Herstellung von Treibstoffen wie Methan genutzt werden können.

Abbau der Rohstoffe zu teuer

Weil der Asteroid schräg an der Erde vorbeifliegen werde, würde es nach Ansicht der Experten jedoch zu viel Energie kosten, an die Rohstoffe zu gelangen.

Asteroiden-Flug live verfolgen

Auf der Homepage der NASA kann man den Asteroiden-Flug in einer Echtzeit-Animation und im Live-Stream beobachten.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus