Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bekanntgabe steht an

Was wird das Unwort des Jahres 2012?

Darmstadt, 14.01.2013
Schlecker Drogerie

"Schlecker-Frauen" könnte das "Unwort des Jahres 2012" werden.

Am Dienstag (15.01.) ist es soweit: Das "Unwort des Jahres 2012" wird gekürt.

Das " Wort des Jahres 2012" ist schon bekannt: "Rettungsroutine". Am Dienstag (15.01.) wird auch das Geheimnis um das "Unwort des Jahres" gelüftet. Seit 1994 wird es nicht mehr von der Gesellschaft für deutsche Sprache vergeben, sondern von einer unabhängigen Jury aus vier SprachwissenschaftlernInnen und einem Journalisten.

"Schlecker-Frauen" liegt bei den Vorschlägen ganz vorn

Für das "Unwort des Jahres 2012" sind mehr als 1.000 verschiedene Vorschläge eingegangen. Welches Wort auf "Döner-Morde" von 2011 folgt, will die Jury aus Sprachwissenschaftlern am Dienstag (15. Januar) in Darmstadt bekanntgeben. Bei den Einsendungen war "Schlecker-Frauen" am häufigsten genannt worden. Die Bezeichnung stammt aus der Krise der inzwischen pleite gegangenen Drogeriemarkt-Kette Schlecker.

Jeder kann Vorschläge zum "Unwort des Jahres" machen

Jeder kann bei der Wahl zum "Unwort des Jahres" mitmachen. Jeweils bis zum 31. Dezember eines Jahres kann man seinen Vorschlag bei der Jury einreichen. Die Wahl des "Unworts des Jahres" ist eine sprachkritische Aktion, die das Sprachbewusstsein in der Bevölkerung fördern soll. Sie lenkt den Blick auf sachlich unangemessene oder inhumane Formulierungen im öffentlichen Sprachgebrauch. Sprachliche Ausdrücke werden dadurch zu Unwörtern, dass sie von Sprechern entweder gedankenlos oder mit kritikwürdigen Intentionen verwendet werden. Im letzten Jahr wurde der Ausdruck "Döner-Morde" zum "Unwort des Jahres" gewählt. Der Begriff wurde für die Mordserie rechtsextremistischer NSU-Terroristen verwendet.

Klicken Sie sich hier durch die Unwörter der letzten Jahre.

Die Unwörter der letzten Jahre

Die Unwörter der letzten Jahre

  • 2000

    national befreite Zone

  • 2001

    Gotteskrieger

  • 2002

    Ich-AG

  • 2003

    Tätervolk

  • 2004

    Humankapital

  • 2005

    Entlassungsproduktivität

  • 2006

    Freiwillige Ausreise

  • 2007

    Herdprämie

  • 2008

    notleidende Banken

  • 2009

    betriebsratsverseucht

  • 2010

    alternativlos

  • 2011

    Döner-Morde

(mgä/dpa)

comments powered by Disqus