Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Grausiger Fund in Mexiko-Stadt

Hunde beißen vier Menschen zu Tode

Mexiko-Stadt, 08.01.2013
Mexiko-Stadt Google Maps

Im Stadtteil Iztapalapa in Mexiko-Stadt sind die vier Menschen von Hunden getötet worden.

Es klingt wie aus einem Horrorfilm: In Mexiko-Stadt haben verwilderte Hunde vier Menschen zu Tode gebissen.

Verwilderte Hunde haben in einem Naturpark in Mexiko-Stadt vier Menschen angefallen und zu Tode gebissen. Wie die Staatsanwaltschaft am Montagabend (Ortszeit) mitteilte, handelt es sich bei den Opfern um eine 26 Jahre alte Frau und ihr achtmonatiges Baby sowie um einen 16-jährigen Jugendlichen und seine 15 Jahre alte Freundin.

Die verstümmelten Leichen waren in den vergangenen Tagen auf dem Cerro de la Estrella im Südosten der mexikanischen Hauptstadt gefunden worden. Der Hügel im ärmeren Stadtteil Iztapalapa ist für sein alljährliches Passionsspiel bekannt.

Hundemeute hat Opfer angegriffen

Die genauen Umstände der Attacken blieben zunächst unklar. Die Verletzungen lassen nach Angaben der Polizei aber darauf schließen, dass die Opfer von einer Meute von zehn oder mehr Hunden angegriffen worden sein müssen. Medienberichten zufolge soll die getötete 15-Jährige verzweifelt ihre Schwester auf dem Handy angerufen und um Hilfe geschrien haben, weil sie von Hunden angefallen werde. Der Anruf sei zunächst für einen Scherz gehalten worden.

Große Gruppe von verwilderten Hunden

Rund 100 Polizisten einer Sondereinheit durchkämmten nach den Leichenfunden das Gebiet und fingen etwa 25 verwilderte Hunde ein. Die Tiere lebten laut Polizei in Höhlen und Felsspalten. Mexikos Polizeichef Jesús Rodríguez Almeida rief die Bevölkerung auf, den Cerro de la Estrella (Sternhügel) bis auf weiteres nicht zu besuchen. Auch andere Parks in der Millionenmetropole sollen nun auf gefährliche Hunde inspiziert werden.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus