Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mallorca

Glühende Grillkohle verursachte Waldbrände

Madrid/Palma, 30.07.2013
Mallorca Waldbrände

Um die Regionen Andratx und Estellencs wurden mindestens 1800 Hektar Kiefernwald durch die Flammen vernichtet.

Die Löscharbeiten auf Mallorca kommen voran. Vermutlich hat noch glühende Grillkohle den verheerenden Waldbrand verursacht.

Eine Grillparty hat anscheinend einen der schlimmsten Waldbrände in der Geschichte Mallorcas verursacht. Ein Mann wurde von der Polizei als mutmaßlicher Verursacher des im Westen der spanischen Urlaubsinsel wütenden Feuers gefasst. Der 44-Jährige sei schon am Montagabend festgenommen worden, teilte die Guardia Civil am Dienstag in Palma mit. Er soll in der Gemeinde Andratx noch glühende Grillkohle unachtsam entsorgt haben. Die Zeitung "Ultima hora" zitierte ihn mit den Worten: "Ich bin am Boden zerstört (...) Es tut mir sehr leid."

Unesco-Welterbe zerstört

Die Flammen sollen nach amtlichen Schätzungen im Naturparadies des Tramuntana-Gebirges, einem Unesco-Welterbe, etwa 2000 Hektar Kiefern- und Steineichenwald zerstört haben. 800 Angehörige der Feuerwehr, des Zivilschutzes und der Militärischen Nothilfeeinheit UME kämpften gegen die Flammen. 28 Flugzeuge und Hubschrauber unterstützten den Einsatz. Man habe am Dienstagvormittag die Ausbreitung des Feuers weitgehend gestoppt, teilte die Regionalregierung der Balearen mit. Man hoffe, auch dank des sich abschwächenden Windes die Flammen spätestens Mittwoch völlig unter Kontrolle zu bringen.

Gemeinde Estellencs evakuiert

"Fahrlässigkeit hat eine Tragödie ausgelöst", klagte der regionale Regierungschef José Ramón Bauzá. Er hoffe, dass die Justiz den oder die Schuldigen hart bestrafen werde. Das Feuer war am Freitag ausgebrochen. Verletzte oder beschädigte Häuser wurden nicht gemeldet. Der Brand hatte aber zeitweilig Panik ausgelöst. Mehr als 800 Einwohner und Touristen waren vor den Flammen und der starken Rauchentwicklung in Sicherheit gebracht worden. Am Sonntag war unter anderem die Gemeinde Estellencs evakuiert worden. Hier durften viele am Montagabend in ihre Häuser und Hotels zurückkehren. Das bisher verheerendste Feuer auf Mallorca gab es 1992, als im östlichen Gebiet um Artà 1960 Hektar den Flammen zum Opfer fielen. (dpa/apr)

comments powered by Disqus