Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Suche nach Absturz-Ursache

Video Boeing-Absturz: Flugzeug zu langsam?

San Francisco , 08.07.2013

Dieses Video zeigt den Absturz der Boeing 777.

Das in San Francisco verunglückte südkoreanische Flugzeug hat den Flughafen möglicherweise zu langsam und damit auf die letzten Meter zu tief angeflogen.

Nach der fatalen Bruchlandung eines südkoreanischen Passagierflugzeugs in San Francisco kommen die US-Behörden bei der Ursachensuche voran. Nach ersten Ermittlungen versuchte der Pilot im letzten Moment vor dem Aufprall einen Landeabbruch, sagte die Chefin der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB, Debbi Hersman, am Sonntagabend.

Video zeigt zu tief fliegende Maschine

Der vorläufigen Auswertung des Flugschreibers zufolge forderte ein Mitglied der Cockpit-Besatzung sieben Sekunden vor der fatalen Bruchlandung, die Fluggeschwindigkeit zu erhöhen. Ein vom TV Sender CNN veröffentlichtes Video suggeriert, dass die Boeing 777 der südkoreanischen Fluggesellschaft Asiana viel zu tief flog, bevor sie die Landebahn erreichte.

Anfluggeschwindigkeit zu niedrig

Hersman wollte aber nicht von einem Pilotenfehler sprechen. Dafür habe ihre Mannschaft in der Kürze der Zeit noch nicht genügend Erkenntnisse gesammelt. Sie betonte aber, dass die Anfluggeschwindigkeit deutlich unter den notwendigen 253 Stundenkilometern gelegen habe.

Funkaufnahmen werden ausgewertet

Der Mitschnitt der Funkaufnahmen aus dem Cockpit gäbe keinen Anlass zu glauben, dass die Maschine einen technischen Defekt gehabt hätte. Auch dass ein wichtiges Navigationssystem am Boden abgeschaltet gewesen war, hätte nicht zu dem Absturz beitragen dürfen, sagte Hersman. Es sei wegen des guten Wetters nicht notwendig gewesen.

Vom Rettungswagen überrollt?

Bei dem Unglück am Samstag kamen zwei junge Chinesinnen ums Leben. Eines der beiden 16-Jährigen Mädchen wurde offenbar von einem Rettungswagen überfahren. Nach US-Medienangaben deuteten die Verletzungen darauf hin. Eine Obduktion werde die Todesursache bei beiden klären.

Verletzte werden im Krankenhaus behandelt

Mindestens sechs der gut 180 Verletzen waren laut einer Krankenhaussprecherin auch am Sonntagabend noch in kritischer gesundheitlicher Verfassung. Insgesamt überlebten 305 Menschen. Die Boeing 777-200 war nach einem gut zehnstündigen Flug von Seoul ohne Vorwarnung auf der Landebahn des internationalen Airports der Westküstenmetropole aufgeschlagen. Sie brach auseinander und brannte größtenteils aus.

 „Wir haben sehr viel Glück gehabt, dass wir so viele Überlebende haben“, sagte der Bürgermeister der Stadt, Ed Lee. „Das hätte viel schlimmer sein können.“ „Wir sind sehr dankbar, dass es nicht mehr Tote gab“, sagte Hersman. Die NTSB wertet seit Sonntag die Flugschreiber der Maschine aus, die seit 2006 für die Fluggesellschaft im Einsatz war. Der Flughafen liegt am Ufer der Bucht von San Francisco. Möglicherweise seien die Räder gegen eine Begrenzung geprallt, so dass der Pilot die Kontrolle über den Flieger verloren habe, meinten Beobachter.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus