Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vier Tote bei Schießerei

Blutiger Amoklauf in Kalifornien

Santa Monica, 08.06.2013
RHH - Expired Image

Bei einer Schießerei in den USA sind am Freitag vier Menschen ums Leben gekommen.

Am Freitag sind im kalifornischen Santa Monica vier Menschen erschossen worden. Der Täter wurde von Polizeibeamten gestellt und getötet.

Schock im kalifornischen Santa Monica: Am Freitagabend (7. Juni) hat ein um sich schießender Mann in Kalifornien vier Menschen getötet. Der schwer bewaffnetet mutmaßliche Täter ist in der Bibliothek des Santa Monica College von der Polizei gestellt und erschossen worden. 

Schießerei auf offener Straße

Es wird vermutet, dass der 25 bis 30 Jahre alte Mann eine Reihe weiterer Verbrechen verübte. Zwei Leichen wurden in einem brennenden Haus in der Nähe der Schule gefunden. Möglicherweise seien die Opfer nach Polizeiangaben mit dem Täter verwandt. Laut "Los Angeles Times" handele es sich um den Vater und einen Bruder des Todesschützen. Auf offener Straße verletzte und tötete der Täter weitere Menschen, indem er wild um sich schoss und auf Autos und Busse zielte. Nachdem er auf den College-Campus flüchtete, wo er weitere Schüsse abgab, konnte er schließlich in der Bibliothek der Schule gestellt und getötet werden.

Täter handelte wohl allein

Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass der Täter allein handelte. Eine andere "Person von Interesse" wurde vernommen, steht nun aber nicht mehr unter Verdacht.

Studenten in Todesangst

Zahlreiche Studenten stehen unter Schock. Der "Los Angeles Times" berichten sie, dass sie im Hörsaal Todesangst hatten, das Licht ausschalteten und sich auf den Boden legten, als sie von den Schüssen hörten. Das College wurde von Einsatzkräften geräumt.

(dpa/slu)