Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

RTL reagiert mit Humor

Kein Grimme-Preis für das Dschungel-Camp

Düsseldorf, 27.03.2013

Unter den zwölf prämierten Produktionen sind unter anderem "Der Turm" und "Switch Reloaded". Doch das Dschungel-Camp ging leer aus.

Das RTL-Dschungel-Camp "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ging leer aus. Die Nominierung hatte im Vorfeld der Vergabe kontroverse Diskussionen ausgelöst. Doch das Dschungel-Camp hatte wohl keine Chance bei der Endauswahljury.

"Jetzt ist die Welt wieder in Ordnung"

Der Juryvorsitzende Gerd Hallenberger nannte das Format ein "perfektes Emotainment", es stehe auch für einen Wandel in der Gesellschaft. RTL reagierte mit Humor: "Gott sei Dank. Wir waren schon etwas verunsichert, ausgerechnet mit dem 'Dschungel' nominiert zu sein. Jetzt ist die Welt wieder in Ordnung."

Die weiteren Prämierten

Das quotenstarke und hochgelobte ARD-Drama "Der Turm" bekommt einen Grimme-Preis in der Kategorie "Fiktion". Außerdem werden "Das Ende einer Nacht", "Der Fall Jakob von Metzler" und "Vaterlandsverräter" mit einem Preis ausgezeichnet.

Erneut wird in der Sparte "Unterhaltung" die NDR-Serie "Der Tatortreiniger" prämiert, diesmal für die Folge "Schottys Kampf" aus dem Neonazi-Milieu. Auch die Macher von "Switch Reloaded - 'Wetten, dass..?' Spezial" bekommen einen Preis. Hier wird Parodist Max Giermann stellvertretend für das Ensemble prämiert.

(dpa/mho)