Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Cyber-Bankräuber New York

Bande erbeutet über 45 Millionen Dollar

New York, 10.05.2013
Cybercrime Bankräuber aus New York

Elvis Rafael Rodriguez und Emir Yasser Yeje sind zwei der Bankräuber-Bande, die 45 Millionen Dollar erbeutet haben. (Veröffentlicht vom US-Justizministerium)

Die New Yorker Zelle einer internationalen Bande von Cyber-Bankräubern hat insgesamt sagenhafte 45 Millionen Dollar erbeutet.

Die New Yorker Zelle einer internationalen Bande von Cyber-Bankräubern ist jetzt von Polizei und Secret Service ausgehoben worden.

Sieben Männer seien festgenommen worden, teilte das Justizministerium am Donnerstag mit. Ein achter Verdächtiger sei nur Tage zuvor in der Dominikanischen Republik ermordet worden.

45 Millionen $ durch Manipulation erbeutet

Die internationale Bande soll in zwei Aktionen Kreditkarten und Konten manipuliert und so 45 Millionen Dollar (34 Millionen Euro) erbeutet haben. Die Bande drang nach Justizangaben in die Computersysteme von Banken ein und manipulierte Kreditkartenkonten. An Automaten weltweit konnten so bei den beiden Aktionen Millionen Dollar abgehoben worden sein.

Bankraub per Tastatur und Maus

Die Justizbehörden sprachen von einem "massiven Raubzug im Stile des 21. Jahrhunderts", der sich über das Internet und um den Globus gezogen habe. "Statt Pistolen und Masken haben sie Laptops und das Internet verwendet."

(dpa/aba)