Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dino "Joe"

Schüler findet Fossil eines Baby-Dinos

San Francisco , 23.10.2013
Dino "Joe"

So soll "Joe" ausgesehen haben. Der Parasaurolophus hat vor über 75 Millionen Jahren im Nordwesten Amerikas gelebt.

Erfahrene Experten liefen an der Stelle vorbei, ein 17-Jähriger hatte den richtigen Blick: Er spürte die Knochen eines jungen Dinosauriers auf. 

Ein Schüler hat in den USA ein außergewöhnlich gut erhaltenes Fossil eines jungen Dinosauriers entdeckt. Zwei Paläontologen hatten die Knochen zuvor übersehen. Es handle sich um einen Vertreter der Parasaurolophus, der vor etwa 75 Millionen Jahren im westlichen Nordamerika lebte. Es sei das kleinste und vollständigste Skelett, das je von dieser Gattung gefunden wurde. 

2,5 Meter langer Baby-Dino

Jetzt wurde das "Joe" getaufte Fossil wissenschaftlich untersucht. Parasaurolophus war ein Pflanzenfresser. Das auffälligste Merkmal dieser Dinosaurier ist ein hohler Knochenkamm, der sich nach hinten über ihren Kopf erstreckt. Der junge Parasaurolophus maß etwa 2,5 Meter, was rund ein Viertel der Länge eines ausgewachsenen Tieres entspricht. Zum Zeitpunkt seines Todes war "Joe" wahrscheinlich jünger als ein Jahr, zeigten die Untersuchungen. Dennoch sind auf dem Schädel des Dinos schon Ansätze des Knochenkamms zu erkennen. Das sei überraschend, weil verwandte Arten diesen Kopfschmuck erst entwickelten, wenn sie wesentlich großer waren, erläutern die Forscher.

Kommunikation über Knochenkamm

Experten vermuten, dass die Tiere mit Hilfe des Knochenkamms Töne erzeugen und ihn somit auch als akustisches Signal einsetzen konnten. Eine Untersuchung des Schädels lässt vermuten, dass der Baby-Dino sehr viel höhere Töne erzeugte als ausgewachsene Tiere, die wohl im tiefen Frequenzbereich tönten.

Inzwischen hat "Joe" seine eigene Internetseite, auf der sich die Besucher über sein Leben und seine Art informieren können.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus