Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Weltkatastrophenbericht

Hilfsorganisationen fordern mehr Frühwarnsysteme

Genf, 17.10.2013
Hurrikan Sandy

Wirbelsturm "Sandy" verursachte Schäden in Höhe von 37 Milliarden Euro.

Wirbelstürme, Erdbeben und Überschwemmungen - auch 2012 forderten Naturkatastrophen Tausende Opfer. Doch es waren weniger als sonst.

Fast 10.000 Menschen - so wenige wie seit zehn Jahren nicht mehr - haben im Jahr 2012 bei Naturkatastrophen ihr Leben verloren. Das geht aus dem "Weltkatastrophenbericht 2013" hervor, den die Föderation der Rotkreuz- und Roter-Halbmond-Gesellschaften (IFRC) am Donnerstag in Genf veröffentlichte. Es gab viel weniger verheerende Desaster in der Größenordnung etwa des Tsunami 2004 im Indischen Ozean. Künftig sollen bei absehbaren Katastrophen mit Hilfe sozialer Medien und moderner Kommunikationstechnologie noch mehr Menschen in Sicherheit gebracht werden können als bisher.

2012 weniger Naturkatastrophen

2012 lag die Zahl der registrierten Katastrophentoten mit 9656 um 90 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen Dekade, wie die IFRC mitteilte. So waren 2004 rund 242.000 Menschen bei Natur- oder Technikdesastern gestorben und 2010 nahezu 278.000. Die schlimmste Naturkatastrophe des Jahres 2012 war demnach Taifun "Bopha" im Dezember auf den Philippinen. Insgesamt seien 2012 rund 139 Millionen Menschen mehr oder weniger schwer von 364 Naturkatastrophen betroffen gewesen. Dies war laut IFRC der zweitniedrigste Wert der letzten zehn Jahre.

Lest auch: "Boardwalk" in New Jersey: Berühmte Strand-Promenade in Flammen

Im US-Ostküstenstaat New Jersey ist die berühmte Strand-Promenade "Boardwalk" bei einem Flammeninferno ...

Die Schadenshöhe sei mit 117 Milliarden Euro am fünfthöchsten gewesen. Dabei verursachte allein der Wirbelsturm "Sandy", der im Oktober über Jamaika, Kuba, den Bahamas und dem Nordosten der USA wütete, etwa 37 Milliarden Euro Schaden. Glücklicherweise sei die Welt 2012 jedoch von Megakatastrophen wie dem Tsunami acht Jahre zuvor oder dem Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 verschont geblieben, sagte IFRC-Generalsekretär Bekele Geleta in Genf.

Moderne Kommunikationstechnologien können helfen

Ungeachtet dessen müssten Staaten und Organisationen ihre Kapazitäten zur Frühwarnung vor Katastrophenfolgen verstärken. Das Schwerpunktthema des diesjährigen IFRC-Berichts ist die Rolle moderner Kommunikationstechnologien für alle Akteure der humanitären Arbeit wie Regierungen, Zivilgesellschaft, Kommunen und Hilfsorganisationen. Mit Hilfe von Frühwarnsystemen könnten sich Gemeinden vorbereiten und Katastrophen besser überstehen, sagte Clemens Graf von Waldburg-Zeil, Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes. So sei es während des Taifuns "Bopha" möglich gewesen, Tausende Menschen zu retten, weil 99 Prozent der betroffenen Bevölkerung Zugang zu Mobilfunk hatten und auf diesem Wege gewarnt werden konnten. (dpa)

comments powered by Disqus