Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

In nur 100 Jahren

Europäer um 11 Zentimeter gewachsen

Oxford, 02.09.2013
Meterband, Messband, Band, Messen

Deutsche Männer sind im Schnitt 1,80 Meter groß.

Die Europäer heute sind deutlich größer als Menschen im 19. Jahrhundert. Das hat eine Analyse von Daten aus 15 Ländern ergeben.

Eine mögliche Erklärung: Im Untersuchungszeitraum wurden weniger Kinder geboren - und das wirkt sich auf die Körpermaße aus.

Durchschnittsgröße während Weltkriegen und Wirtschaftskrise stärker gewachsen

Die Europäer sind binnen etwa eines Jahrhunderts elf Zentimeter größer geworden. Erstaunlicherweise habe die Durchschnittsgröße der Nord- und Westeuropäer während der beiden Weltkriege und der Weltwirtschaftskrise stärker zugelegt als in den
 Jahren davor und danach, berichten Forscher in den "Oxford Economic Papers". Sie hatten Daten aus den Jahren 1870 bis 1980 zur Größe von rund 21 Jahre alten Männern aus 15 europäischen Ländern analysiert.

1,80 Meter Durchschnittsgröße bei deutschen Männern

Derzeit sind junge Männer in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 1,80 Meter groß. Das Team um Timothy Hatton von der britischen Universität Essex in Colchester hatte für die jüngere Vergangenheit auf solche nationalen Größentabellen zurückgegriffen. Für die früheren Jahrzehnte wurden vor allem Daten von Wehrdienstpflichtigen und Rekruten genutzt. Für Frauen sei eine ähnliche Analyse kaum durchzuführen, schreiben die Wissenschaftler.

Geringe Familiengrößen - Ansteigende Körpermaße

"Die Zunahme der Körpergröße ist ein Schlüsselindikator für Verbesserungen der durchschnittlichen Volksgesundheit", wird Hatton in einer Mitteilung zur Studie zitiert. Der erstaunliche Größensprung in den Weltkriegs- und Wirtschaftskrisejahren der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sei weniger mit medizinischen Durchbrüchen oder nationalen Gesundheitsprogrammen zu erklären, so die Forscher. Diese hätten sich erst in den Jahrzehnten darauf großflächig ausgewirkt. Eine mögliche Erklärung sei, dass in dem Zeitraum weniger Kinder geboren wurden - geringere Familiengrößen korrelierten stets mit ansteigenden Körpermaßen.

Bessere Lebensbedingungen

Das Gesamt-Plus von elf Zentimetern lasse sich auf Faktoren wie höhere Pro-Kopf-Einkommen, bessere Sanitäreinrichtungen und Lebensbedingungen, vermehrtes Wissen über Gesundheit und Ernährung sowie ausgebaute Gesundheitssysteme zurückführen.

 

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus