Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nebel in England

Massenkarambolage mit mehr als 100 Autos

London, 05.09.2013
Massenkarambolage Kent England Nebel

In der südenglischen Grafschaft Kent sind mehr als 100 Fahrzeuge ineinander gefahren. Es gab auch Schwerverletzte.

Mehr als 100 Fahrzeuge sind auf einer Brücke in England zusammengekracht. Mindestens acht Menschen wurden dabei schwer verletzt.

Bei einer Massenkarambolage mit mehr als 100 Fahrzeugen sind in der südenglischen Grafschaft Kent mindestens acht Menschen schwer verletzt worden. Rund 60 Menschen trugen leichte Verletzungen davon, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Es gebe keine Todesopfer. Zum Zeitpunkt des Unfalls lag dichter Nebel auf der Brücke, die von der Insel Sheppey zum Festland führt. Mehrere Opfer berichteten, viele Autos seien in dem Nebel zu schnell gefahren.

Nebel und schlechte Sicht

Laut Polizei reichte die Sicht teilweise nur bis zu 18 Meter weit. "Es ist noch zu früh, eine genaue Ursache festzulegen", sagte ein Polizeisprecher. "Das Wetter hat aber eine Rolle gespielt." Rund 30 Krankenwagen und Rettungsfahrzeuge waren im Einsatz. Den Helfern bot sich bei ihrer Ankunft ein Bild des Chaos: Autos, Lastwagen und ein mit neuen Wagen beladener Auto-Transporter standen und lagen querbeet über der Fahrbahn. Entlang der Straße saßen Menschen in der Nähe ihrer beschädigten Autos. Mehrere Menschen waren in ihren Fahrzeugen eingeschlossen und mussten befreit werden. Die Feuerwehr schnitt Autos auf, um Insassen herausheben und versorgen zu können. Die Opfer wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Gespenstische Stille nach dem Unfall

Die Polizei rief Autofahrer auf, die Gegend weiträumig zu umfahren. An einer weiteren Brücke zu der Insel bildeten sich lange Staus. "Ich habe nur noch gehört, wie die Autos ineinander fuhren", berichtete eine Beteiligte. "Es war schrecklich." Einige Augenzeugen erklärten, die Karambolage habe 10 Minuten lang angedauert, immer wieder seien Autos ineinander geknallt. Danach habe gespenstische Stille geherrscht. (dpa/apr)

 

comments powered by Disqus