Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Video von Filmstudenten

Mercedes-Spot gewinnt First Steps Award

Stuttgart, 17.09.2013
Mercedes Werbung

Gewagt und gewonnen: Mercedes-Spot mit First Steps Award ausgezeichnet.

Darf man mit Hitler Werbung machen? Ein gewagtes Projekt von drei Studenten, das jetzt mit dem First Steps Award ausgezeichnet wurde.

Es ist der meistgeklickte Mercedes-Spot im Internet und stammt nicht mal aus der PR-Abteilung des Hauses. Drei junge Studenten überraschten mit Kreativität und Mut zu Neuem. Das Ergebnis war ein enorm makaberer Spot, der für Aufmerksamkeit sorgte. Jetzt wird die Arbeit der Studenten mit dem First Steps Award ausgezeichnet und mit 10.000 Euro belohnt.

Wie in der echten Mercedes-Werbung

Alles wirkt wie in einer echten Mercedes-Werbung, Ton und Stimmung werden perfekt eingefangen. Es geht um eine intelligente Bremstechnik, die Gefahren im Vorfeld erkennt und selbstständig bremst.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

Ein Fahrzeug aus dem Haus Mercedes fährt durch Ober-Österreich und durchquert ein Dorf. Ein kleiner Junge läuft spielend auf die Straße, das Bremssystem reagiert und bremst nicht. Der Junge liegt am Boden, die Glieder zum Hakenkreuz verdreht. Als die Mutter laut "Adolf!" ruft, merkt man spätestens, dass hier grade der kleine Adolf Hitler getötet wurde und somit die Geschichte einen anderen Verlauf genommen hätte.

(fbu)

comments powered by Disqus