Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Drama in Montana

Schüler aus Hamburg in den USA erschossen

Missoula, 29.04.2014
Trauer Hamburg Montana Diren D.

Im US-Bundesstaat Montana ist ein Hamburger Schüler ums Leben gekommen. Er wurde erschossen.

Ein 17-jähriger Schüler aus Altona ist während seines Austauschjahres im US-Bundesstaat Montana erschossen worden.

Es sollte ein unbeschwerter Schüleraustausch in den USA werden - doch das Abenteuer verlief für einen 17-Jährigen aus Hamburg tödlich. Diren D. aus Altona ist im US-Bundesstaat Montana erschossen worden. Der 17-Jährige wurde am Sonntag in einer Garage in Missoula von einem Mann getötet, wie eine Sprecherin des zuständigen Schuldistrikts der Nachrichtenagentur dpa sagte. Der Junge stamme aus Hamburg und besuche seit dem vergangenen August die Big Sky High School des Ortes, sagte die Sprecherin Hatton Littman.

"Falle" für Einbrecher aufgestellt

Der Todesschütze des 17-jährigen Austauschschülers aus Hamburg ist wegen vorsätzlicher Tötung im US-Staat Montana angeklagt worden. Laut Anklageschrift soll der 29-Jährige nach zwei Einbrüchen in den vergangenen drei Wochen eine Art Falle aufgestellt haben, um Einbrecher zu fassen. Dort erwischte er den Deutschen in der Nacht zum Sonntag und tötete ihn durch mehreren Schüsse. Das Tor zu seiner Garage stand rund anderthalb Meter weit geöffnet, als der Teenager sich in der Nacht zum Sonntag auf das Grundstück in einer ruhigen Wohngegend von Missoula begab. Die Partnerin des Mannes hatte eine Handtasche mit persönlichen Gegenständen in die Garage gestellt - "damit sie es nehmen", sagte sie der Polizei. Beide
überwachten den Bereich mit Hilfe von Bewegungssensoren, einem Babyfon und einer Live-Videoübertragung aus dem Innenraum der Garage.

Diren starb im Krankenhaus

"Ich warte nur darauf, einen verdammten Typen zu erschießen", soll der Angeklagte einer Zeugin zufolge gesagt haben. Drei Nächte in Folge habe er bereits mit seinem Gewehr gewartet, um die Einbrecher zur Strecke zu bringen. Er hatte vier Schüsse in die dunkle Garage abgefeuert, nachdem sein Alarmsystem ihn auf einen Eindringling aufmerksam machte. Der Jugendliche wurde im Kopf und Arm getroffen und starb später im Krankenhaus. Dem 29-Jährigen drohen bei einer Verurteilung mindestens zehn Jahre Haft und als Höchststrafe ein Leben hinter Gittern.

Wieso war er im Haus?

Was der Teenager bei seinem nächtlichen Gang durch die ruhige Wohngegend Grant Creek beabsichtigte, sei völlig unklar, sagte ein Polizeisprecher. Das Haus lag weit entfernt von der Big Sky High School, wo er seit August die elfte Klasse besuchte. Ein zweiter Mann habe ihn begleitet, sei aber geflüchtet, als die Schüsse fielen. Die Familie des Jugendlichen wurde mit Hilfe des Deutschen Generalkonsulats in San Francisco kontaktiert. Am Dienstag sollte eine Vertreterin des Konsulats in den US-Staat Montana reisen, um die Gastfamilie und die Angehörigen zu unterstützen. "Das ist in dem Fall wohl notwendig", sagte ein Sprecher, und sprach von besonderen Umständen. Auch der Vater des Jungen werde erwartet, hieß es.

Bürger Montanas dürfen sich wie in rund der Hälfte der 50 US-Staaten notfalls mit Waffengewalt verteidigen. Laut der sogenannten "Castle Doctrine" (Schloss-Doktrin) ist der Einsatz tödlicher Gewalt gegen Eindringlinge in Haus und Garten in den meisten Fällen erlaubt. In Staaten wie Missouri und Ohio gilt dies sogar für Autos. Allerdings muss sich der Schütze ernsthaft bedroht fühlen. Auch die US-Austauschorganisation Council on International Educational Exchange (CIEE), über die der 17-Jährige in die USA gekommen war, schickte Vertreter nach Montana. Nach Angaben seines Hamburger Fußballvereins stand der Schüler wenige Wochen vor seiner Rückreise nach Deutschland.

Benefizspiel zugunsten der Familie

Der Fußballverein des Jugendlichen, SC Teutonia 1910 in Hamburg-Altona, reagierte mit Betroffenheit auf den Tod seines Spielers. "Wir sind alle ein bisschen sprachlos", sagte Fußball-Abteilungsleiter Kadir Koz der Nachrichtenagentur dpa. Der
Verein plant für diesen Mittwoch ein Benefizspiel zugunsten der Familie.

(dpa/lhö)