Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mehrere Probleme

"Orion"-Jungfernflug verschoben

Cape Canaveral, 05.12.2014
Nasa, Raumkapsel, Orion, Nachtaufnahme, Getty Images

Der Jungfernflug der US-Raumtransporters "Orion" musste verschoben werden.

Nach mehreren vergeblichen Anläufen wurde der Jungfernflug des Nasa US-Raumtransporters "Orion" auf diesen Freitag (05.12.) verschoben.

Der mit Spannung erwartete Jungfernflug des US-Raumtransporters "Orion" im All ist nach mehreren vergeblichen Anläufen vorerst verschoben worden. Während des zeitlichen Startfensters am Donnerstag traten verschiedene Probleme auf. Als nächste Terminmöglichkeit gab die US-Raumfahrtbehörde Nasa diesen Freitag (05.12.) um 7.05 Uhr (Ortszeit/13.05 Uhr MEZ) an. 

Mehrere Probleme aufgetreten

Zunächst war ein Boot zu nah an die Startrampe des Weltraumbahnhofs Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida geraten. Dann musste der Countdown zweimal kurzfristig wegen starken Windes abgebrochen werden. Schließlich gab es Probleme am Tankventil der Rakete vom Typ Delta IV. Den Techniker blieb nicht mehr genügend Zeit, das Problem zu beheben, bis sich das Startfenster um 9.44 Uhr Ortszeit schloss.

Erster Flug soll rund vier Stunden dauern

"Orion" soll in Zukunft einmal Menschen zum Mars bringen. Bei dem ersten Test im All geht es darum, den Transporter auf 5.800 Kilometer Höhe zu bringen. Bei dem unbemannten Flug soll er insgesamt zweimal die Erde umkreisen und nach rund viereinhalb Stunden wieder im Pazifik landen.

Live-Stream vom Cape Canaveral

(dpa / ste)

comments powered by Disqus