Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Loveparade-Unglück

Zehn Angeklagten wird fahrlässige Tötung vorgeworfen

Duisburg, 12.02.2014
Massenpanik Loveparade

Bei der Loveparade 2010 in Duisburg brach eine Massenpanik aus, 21 Menschen starben. Das Unglück war vermeidbar, sagt die Staatsanwaltschaft jetzt und klagt an.

Schwere Planungsfehler und fehlende Überwachung bei der Loveparade 2010 seien am Tod von 21 Menschen schuld. Vorwurf: fahrlässige Tötung.

Für die tödliche Katastrophe bei der Loveparade in Duisburg sollen sich zehn Mitarbeiter der Stadt und des Veranstalters vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat sie wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung angeklagt. Wie Oberstaatsanwalt Horst Bien sagte, werden den Angeklagten schwere Fehler bei Planung, Genehmigung und Überwachung von Sicherheitsauflagen der Großveranstaltung im Juli 2010 vorgeworfen. Alle Angeklagten haben die Anschuldigungen laut Staatsanwaltschaft bestritten.

Gefährliche Massenpanik

Bei der Loveparade vor mehr als dreieinhalb Jahren war eine Massenpanik ausgebrochen, bei der 19 junge Menschen erdrückt oder zu Tode getrampelt wurden. Zwei weitere starben später im Krankenhaus. Mindestens 652 wurden verletzt. Den Ermittlungen zufolge entstand das größte und tödliche Gedränge damals in einem viel zu schmalen Zugang zur Loveparade in der Nähe des Duisburger Hauptbahnhofs. Dort hätten nicht genehmigte Einbauten gestanden.

Mitarbeiter des Veranstalters angeklagt

Gegen den damaligen Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) sowie den Geschäftsführer der Veranstalterfirma Lopavent, Rainer Schaller, war nicht ermittelt worden. Sie wurden von der Behörde aber als Zeugen benannt. Vier Mitarbeitern des Veranstalters Lopavent wirft die Anklage vor, sie hätten erkennen müssen, dass das Sicherheitssystem versagen und lebensgefährliche Situationen entstehen würden. Den sechs Beschuldigten aus der Stadtverwaltung wird vorgeworfen, die Genehmigung trotz erkennbarer Undurchführbarkeit des Konzepts erteilt beziehungsweise das Genehmigungsverfahren nicht ausreichend beaufsichtigt zu haben. Ursprünglich war gegen 16 Beschuldigte ermittelt worden.

Lest auch: Britischer Panik-Forscher: Loveparade in Duisburg musste in Katastrophe enden

Die Loveparade in Duisburg, bei der 2010 21 Menschen ums Leben kamen, soll nicht einmal theoretisch ohne Gefahren ...

Das geplante Zu- und Abgangssystem war nicht geeignet, die Besucher sicher auf das Veranstaltungsgelände im Bereich des ehemaligen Duisburger Güterbahnhofs zu führen, so die Staatsanwaltschaft. Insbesondere die sogenannte östliche Rampe war deutlich zu eng, um die Besucherströme aufzunehmen. Deshalb musste es im Verlauf der Veranstaltung zwangsläufig zu lebensgefährlichen Situationen kommen, da zu viele Menschen auf zu engem Raum zusammengedrängt würden. Bei einer sorgfältigen und pflichtgemäßen Prüfung hätten die Mitarbeiter dies nach Ansicht der Ermittler erkennen müssen.

Bei den vier angeklagten Lopavent-Mitarbeitern handelt es sich um den Gesamtleiter, den Produktionsleiter, den Verantwortlichen für die Sicherheit sowie den technischen Leiter des Projekts. Bei der Stadt wird zum einen ein Dreier-Team des Bauamtes verantwortlich gemacht, das für die Prüfung der Anträge zuständig war. Die anderen drei sind der für das Prüfungsteam zuständige Abteilungsleiter, die Amtsleiterin sowie der damalige für Stadtentwicklung zuständige Beigeordnete.

Ex-Oberbürgermeister Sauerland nicht angeklagt

Es bestehe kein Grund, Ermittlungen gegen den früheren Oberbürgermeister Sauerland und den Veranstalterchef Schaller einzuleiten. "Es liegen keine Anhaltspunkte dafür vor, dass sie selbst Einfluss auf die fehlerhafte Planung oder die Erteilung der rechtswidrigen Genehmigung genommen habe. Sie durften auch darauf vertrauen, dass die für die Planung und Genehmigung Verantwortlichen das Vorhaben aufgrund ihrer Fachkenntnisse ordnungsgemäß prüfen würden", erklärte der Staatsanwalt.

Das Stadtoberhaupt musste jedoch rund eineinhalb Jahre nach der Tragödie den Hut nehmen - eine Bürgerinitiative setzte seine Abwahl durch. Er hatte lange Zeit jegliche Verantwortung von sich gewiesen. Lässt das Landgericht die Anklage zu und eröffnet das Hauptverfahren, steht einer der größten Prozesse bevor. Die Anklageschrift hat allein einen Umfang von 556 Seiten. Die Akten umfassen 76 Bände mit mehr als 37.000 Seiten. Anwaltlich vertreten sind bislang 135 Opfer, die 61 Anwälte beauftragt haben. (dpa/apr)

comments powered by Disqus