Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Was ist typisch Deutsch?

So wird man Deutscher in 10 Schritten

Hamburg, 07.02.2014
Deutscher Bundestag in Berlin

Hausschuhe anziehen ist für Engländer etwas typisch Deutsches.

Deutschland gilt weltweit als beliebte Nation. Was einen aus britischer Sicht zu einem Deutschen macht, lesen Sie hier.

Pünktlich, ordentlich, effektiv und humorlos - über Deutsche gibt es im Ausland viele Meinungen. Doch sie sind durchaus beliebt.

Kleines Deutschland in Dubai

In Dubai soll nach "Bild"-Informationen auf dem künstlichen Archipel "The World" auch eine Miniaturausgabe von Deutschland entstehen. Fachwerkhäuser und Bierschenken, mittelalterliche Gassen, Apfelstrudel und Wurst sollen deutsches Feeling verbreiten. Sogar Eis und Schnee sollen es im arabischen Deutschland geben.

Deutscher werden in 10 Schritten

Der britische Autor Adam Fletcher, der in Berlin lebt, berichtet in seinem Buch "Wie man Deutscher wird in 50 einfachen Schritten - Eine Anleitung von Apfelsaftschorle bis Tschüss" auf humorvolle Weise, von den kleinen Absurditäten der Deutschen, die für ihn das Leben in Deutschland so "herrlich" machen. "How to be a German" begann als Blog und wurde so erfolgreich, dass Adam Fletcher ein Buch daraus machte.

Doch was ist für ihn typisch deutsch? Sehen Sie hier die ersten 10 Schritte, die einen zum Deutschen machen:

How to be German

Deutscher werden in 10 Schritten

  • 1. Hausschuhe anziehen

    Schon kurz nach dem Aufstehen geht es los mit dem Deutsch-sein: Der Fußboden könnte kalt sein, also schlüpft der Deutsche direkt von Bett in seine Hausschuhe. Vernünftig und praktisch ist es wohl, doch Autor Adam Fletcher findet das deutsche "Hausschuhe anziehen" fürchterlich unromantisch und langweilig.

  • 2. Lange frühstücken

    Für einen Deutschen geht der Tag mit einem üppigen Frühstück weiter. Verschiedene Sorten Käse, Wurst und Marmeladen werden aufgedeckt - und das im praktischsten Raum des Hauses, der Küche. In England betrachtet man die Küche laut Fletcher als reinen Funktionsraum.

  • 3. Planen und vorbereiten

    Sogar in deutschen Kleiderschränken herrscht Ordnung. Dass die Sachen, die man am häuftigsten anzieht, am besten zu erreichen sind, ist ja wohl klar. 

  • 5. Versicherungen abschließen

    Als Deutscher gerät man bei Versicherungen völlig aus dem Häuschen, so die Beobachtung von Adam Fletcher. Er ist sich sicher: Gäbe es eine Versicherung, die dagegen versichert, dass man die falsche Versicherung abschließt, wären die Deutschen überglücklich.

  • 5. Outdoor-Kleidung tragen

    Wechselhaftes Wetter sorgt in Deutschland dafür, dass man als Deutscher stets gut vorbereitet in Outdoor-Kleidung das Haus verlässt. Beim deutschen Wetter müsse man stets auf drei verschiedene Jahreszeiten eingestellt sein.

  • 6. Deutsch lernen

    Für Fletcher ist die deutsche Grammatik ein "unfassbares Wirrwarr an Ausnahmen". Auch die unendlich langen zusammengesetzten Wörter bereiten dem Engländer Schwierigkeiten. Sein Tipp: " Am Anfang müssen Sie sie nur respektieren, später kann man lernen, sie zu lieben."

  • 7. Weiterbildung und Qualifikationen

    Fletcher nennt die Deutschen ein "interlektuelles Bündel". Die Schulbildung sei, im Gegensatz zu der englischen, ausgezeichnet. Titel und Auszeichungen sind in Deutschland sehr wichtig.

  • 8. Auf das rote Ampelmännchen achten

    Deutsche befolgen gerne Regeln - das sieht man, laut Fletcher, vor allem an roten Ampeln. Doch seiner Meinung nach achten die Deutschen bei leeren Straßen nicht hauptsächlich auf die Ampel, weil sie Angst haben, überfahren zu werden, sondern vor aus Angst vor der Verachtung und "Halt"-Rufe der anderen Passanten.

  • 9. Apfelschorle trinken

    Die Apfelschorle - Wasser mit Kohlensäure, gemischt mit Apfelsaft: Für den Engländer eine komische Angewohnheit der Deutschen.

  • 10. Deutsches Essen

    Ohne Fleisch und Wurst scheinen die Deutschen nicht glücklich zu sein. Sie spielen bei deutschen Mahlzeiten eine wichtige Rolle, stellt Fletcher fest. Die "Euphorie" in der Spargel-Saison wirkt auf den Engländer aber doch sehr befremdlich.

(mgä)

comments powered by Disqus