Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kältewelle in den USA

Tageshöchstwerte von -25,5 Grad

Washington, 09.01.2014
Winter Chaos in England

Der Höhepunkt der Kältewelle in den USA wurde anscheinend bereits erreicht.

Die derzeitige Kältewelle in den USA ist nach Einschätzung von Experten die strengste seit zwei Jahrzehnten. Teilweise lag die Tageshöchsttemperatur bei -25,5 Grad Celsius.

Die aktuelle Kältewelle in Nordamerika ist nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) die strengste seit zwei Jahrzehnten. Gleichzeitig habe in Europa Luft aus den Subtropen für einen ungewöhnlich milden Jahresbeginn gesorgt.

Tageshöchstwert von – 25,5 Grad

Ihren Höhepunkt habe die Kältewelle am 6. und 7. Januar erreicht, als Polarluft bis in den Süden der USA und den Norden Mexikos vordrang, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Zwischenbericht der DWD-Expertinnen Susanne Haeseler und Christina Lefebvre. Nachts herrschte demnach sehr strenger Frost bis minus 30 Grad, in Zentral-Kanada sogar bis minus 40 Grad. In Chicago sei am 6. Januar ein Tageshöchstwert von -25,5 Grad gemessen worden.

Begrenzter Zugang zu Frischwasser

Wegen der klirrenden Kälte in den USA haben Zehntausende Amerikaner zeitweise um ihr Trinkwasser bangen müssen. Weil die Einlassventile einer Wasseraufbereitungsanlage einfroren, hatten Zehntausende im US-Staat Ohio vorübergehend nur begrenzten Zugang zu frischem Wasser. Die Anlage versorgt nach eigenen Angaben ein Gebiet mit mehr als 200 000 Einwohnern. Die Stadt Avon rief ihre Bürger dazu auf, mit Wasser sparsam umzugehen. Bürgermeister Bryan Jensen bat Bürger, vorerst nicht zu baden, zu duschen und keine Wäsche zu waschen. Selbst die Toilettenspülung sollte man nach Möglichkeit weniger benutzen als gewöhnlich. Am Donnerstag gab die Stadt schließlich Entwarnung.

Kältewelle trotz globaler Erwärmung

Schon im Dezember registrierten die Meteorologen eklatante Unterschiede zwischen Nordamerika und Europa: Der Monat sei in Kanada sechs bis acht Grad zu kalt gewesen, in Europa dafür deutlich zu warm. Basis ist der Mittelwert der Jahre 1961 bis 1990. Die Kältewelle in Nordamerika sei kein Widerspruch zur globalen Erwärmung, betonen die Expertinnen. Auch bei einem weltweiten Temperaturanstieg gebe es regional immer wieder extreme Kälteereignisse. Die Wissenschaft erforsche derzeit einen möglichen Zusammenhang zwischen Klimaänderungen und dem Auftreten extremer Wetterereignisse. Für eine fundierte wissenschaftliche Aussage sei es aber noch zu früh.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus