Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wetter in Hamburg

Die nächsten Tage werden kühl und windig

Hamburg, 18.06.2014
Alsterfontäne,Abenddämmerung

Die Wetter-Aussichten für die kommenden Tage sind wenig sommerlich.

Die wenig sommerlichen Temperaturen liegen in den kommenden Tagen deutlich unter 20 Grad. Meteorologen sprechen dann von der "Schafskälte".

Bei der Witterung in den nächsten Tagen kann man durchaus von "Schafskälte" sprechen. Diese findet üblicherweise zwischen dem 4. und 20. Juni statt. Die Ursache dieser meteorologischen Singularität liegt in einem natürlichen Vorgang: Wenn sich die Landmassen über Südeuropa im Frühsommer erwärmen und die darüber liegende Luft aufsteigt, bildet sich tiefer Luftdruck. Dieser wird in Form von kalten, nördlichen Winden, die nicht selten auch über Deutschland streifen, ausgeglichen. Diese kalten Winde erreichen in abgeschwächter Form in den kommenden Tagen vor allem die Nordhälfte Deutschlands.

Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?

In den nächsten fünf bis sieben Tagen wird es wenig sommerlich. Ein großer Tiefdruckkomplex über dem nördlichen Europa blockiert derzeit die Bildung eines stabilen Sommerhochs über Deutschland. Zum Wochenende hin kann sich dieser sogar noch etwas weiter nach Süden ausdehnen und beeinflusst somit vor allem die Nordhälfte Deutschlands mit unbeständigem und recht kühlem Wetter. Mit der nördlichen Anströmung bleiben Temperaturen deutlich über 25 Grad bei uns erst einmal Mangelware und sind hauptsächlich in Südeuropa zu finden. Eine grundlegende Umstellung der Wetterlage scheint frühestens ab Mitte nächster Woche möglich.

Wie wird das Feiertagswetter an Fronleichnam?

Auch Petrus scheint sich den Feiertag im Kalender markiert zu haben. Das Wetter zeigt sich nämlich besonders in den Bundesländern, in denen Fronleichnam gefeiert wird, von seiner schönen Seite. So scheint vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland bei Temperaturen zwischen 22 und 26 Grad neben einigen Schönwetterwolken die Sonne. Mehr Bewölkung gibt es aufgrund der größeren Nähe zu einem Tiefdruckgebiet über der Ostsee von Nordrhein-Westfalen bis nach Sachsen. Hier reicht die Temperaturspanne von 18 bis 22 Grad, es bleibt aber ebenfalls meist trocken.

Kalendarischer Sommeranfang am Samstag

Am kommenden Samstag findet um 12:51 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit die Sommersonnenwende statt. Damit wird der astronomische oder auch kalendarische Sommer eingeläutet. Die Sonne erreicht auf der Nordhalbkugel dann ihren mittäglichen Höchststand am Horizont, wodurch dieser Tag nicht nur der längste des Jahres ist, sondern auch von der kürzesten Nacht gefolgt wird. Im Durchschnitt ist dieser Tag 17 Stunden lang.

Sonnenwenden treten zweimal pro Jahr auf – im Sommer und im Winter. Dabei erreicht die Sonne entweder ihren Höchststand am Horizont (Sommersonnenwende) oder ihre Laufbahn liegt teilweise unterhalb des Horizonts (Wintersonnenwende). Auf der Südhalbkugel verlaufen die Sonnenwenden genau entgegengesetzt, da Sommer und Winter auf den beiden Hemisphären vertauscht sind. Nahe dem Nordpol herrscht am Tag der Sommersonnenwende ein Tag ohne Sonnenuntergang, die sogenannte „Weiße Nacht“. Im Gegensatz dazu geht hier die Sonne bei der Wintersonnenwende nicht auf („Polarnacht“).

Wie sind die Wetteraussichten zum Start der Kieler Woche?

Am Samstag startet mit dem traditionellen Glasen durch Bundespräsident Joachim Gauck die größte Regatta der Welt – die Kieler Woche. Mit der Sommersonnenwende könnte der Tag – zumindest astronomisch gesehen – der sonnenreichste Tag des Jahres werden. Doch durch den steten Nordwestwind stören immer wieder dichte Wolkenfelder, begleitet mit einzelnen Schauern, das große Treiben.

Der Folgetag geht ebenfalls recht wolkenreich über die Bühne. Dazu stehen hin und wieder kurze Schauer auf dem Programm. Der stets mäßige bis frische Nordwest- bis Westwind erfreut vor allem die Segler. Lediglich am Samstag könnte es mit teils starken bis stürmischen Böen auf der Kieler Förde recht ruppig zugehen. Zuschauer und Besucher sollten sich demnach eine etwas dickere Jacke einpacken, denn mit Höchstwerten um 18 Grad werden keine sommerlichen Werte erwartet. Auch zu Beginn der kommenden Woche bleibt es recht kühl und wechselhaft, auch der teils stramme Nordwestwind will sich noch nicht legen. (apr)

comments powered by Disqus