Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Glücksatlas 2014

Die Deutschen lachen zu wenig

New York, 23.05.2014

Obwohl die Deutschen eines der reichsten Völker der Erde sind, sieht sie ein internationaler Glücksatlas nur im oberen Mittelfeld: Rang 46 von 140.

Es wurde Tausende Male gesagt: Geld allein macht nicht glücklich. Obwohl die Deutschen eines der reichsten Völker der Erde sind, kommen sie nach einer Studie des Washingtoner Gallup-Instituts nur auf Rang 46 von rund 140 untersuchten Nationen.

Unseren Ranking-Kumpel

Damit liegt es in Sachen Glück gleichauf mit dem Senegal und Kenia und knapp vor Sri Lanka, Vietnam, Tansania und Ghana. Für Deutschland haben die Forscher aus verschiedenen Faktoren einen
Zufriedenheitsindex von 74 ermittelt.

Dort leben die fröhlichen Menschen

Ganz vorn liegt mit 87 Paraguay, wie schon in Studien zuvor. Allgemein scheinen die Menschen in der Region besonders zufrieden zu sein: Unter den ersten zehn Ländern sind neun aus Lateinamerika. Der eine Ausreißer: Dänemark ist mit 82 Punkten auf Platz 8.

Syrien auf dem letzten Platz

Die unglücklichste Nation ist laut Studie mit weitem Abstand das kriegszerrüttete Syrien. Das Land kommt nur auf einen Index von 36 - 16 Punkte hinter dem Vorletzten Tschad. Auf den drei Plätzen davor sind drei europäische Nationen: Litauen mit 53 und Bosnien-Herzegowina und Serbien mit 54 Zählern.

(dpa/mej)

comments powered by Disqus