Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Maximilian oder Sundance

Die beliebtesten und kuriosesten Vornamen

Hamburg, 15.04.2015
Baby, Babys, iStock

Wie mag der Kleine wohl heißen? Luis Maximilian? Oder doch eher Lütke November? 

Die häufigsten Namen sind schon seit Langem Sophie und Maximilian. Dennoch werden auch exotischere Vornamen immer beliebter. Welche das sind, lest Ihr hier!

"Frea, komm runter! Teddox, lass das!" - so kann es bald auf deutschen Spielplätzen tönen. Die Vornamensmode ändert sich nur allmählich. Doch bei den exotischen Namen gibt es jedes Jahr Zuwachs.

Trotzdem können sich Kindergärten auf besonders viele Kinder namens Hanna und Louis einstellen. Eltern wählten Hanna/Hannah und Louis/Luis 2014 nach Angaben der Gesellschaft für deutsche Sprache am häufigsten als ersten Vornamen. Sie lösten Mia und Ben als Spitzenreiter ab. Zählt man zu den ersten Vornamen die weiteren hinzu, bleiben Sophie und Maximilian die populärsten in Deutschland.

Frea und Famous sind in Ordnung

Statistisch gesehen bekommt jedes Kind in Deutschland 1,45 Vornamen. Erstmals registrierten die Standesämter Namen wie Frea, Famous oder Fynnyu, aber auch Shakur, Excel oder Teddox. Bei der größten jährlichen Erhebung von Vornamen in Deutschland stützen sich die Sprachforscher in Wiesbaden diesmal auf Daten von 650 Standesämtern. Fast 900 000 Namen wurden ausgewertet, es waren 56 000 verschiedene. Was die Häufigkeit anbetrifft, liegen seit Jahren dieselben Namen vorn: Es sind Sofie/Sophie, Marie und Sofia/Sophia bei den Mädchen, Maximilian, Alexander und Paul bei den Jungen. Diese werden häufig als Zweitnamen vergeben. 

Alle heißen Mia, Ben und Luis

In der nur langsam wechselnden Namensmode zeigen sich die Veränderungen am ehesten bei den Erstnamen. 2014 sieht die Gesellschaft für deutsche Sprache tendenziell Hanna/Hannah vor, die von Platz drei auf Platz eins vorrückte und Mia und Emma verdrängte. Louis/Luis machte einen Sprung von sechs auf eins, gefolgt von Leon, Maximilian, Ben und Paul. Der Hobbyforscher Knut Bielefeld aus Ahrensburg bei Hamburg sieht für das vergangene Jahr Emma und Mia sowie Ben und Luis vorn.

Im Osten heißt man Paul, im Norden Luca

Bei den Jungennamen stießen die Forscher auf regional unterschiedliche Vorlieben. Maximilian lag im Süden und Westen Deutschlands vorn, im Norden war es Luca/Luka, im Osten Paul. Bei den Mädchen stand überall Sofie/Sophie an der Spitze. Zu den neuen Namen des Jahrgangs zählten auch Tjore, Mynte und Adiga, Chudomir, Kedesch. 

Exotische Vornamen

Während im Moment noch allseits bekannte Namen vorherrschen, wollen immer mehr Eltern ihren Kindern ganz außergewöhnliche Namen geben. Einige werden - zum Glück - abgelehnt, andere allerdings zugelassen. Da kann man nur sagen: die armen Kinder!

Diese Namen wurden nicht zugelassen

  • Atomfried

  • Bierstübl

  • Grammophon

  • Lenin

  • McDonald

  • Mit Gott Allein Durch Jesus Christus

  • Pfefferminze

  • Satan

  • Störenfried

  • Tom Tom

Außergewöhnlich aber erlaubt

  • Anderson

  • Dior

  • Emilie-Extra

  • Emma-Tiger

  • LouAnn

  • Lütke

  • Sundance

(dpa/ama)

comments powered by Disqus