Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aber keine Tsunami-Warnung

Schweres Erdbeben in Japan

Japan Maps

Schon wieder gab es ein Erdbeben in Japan, allerdings ohne Tsunami-Warnung.

Die Erde in Japan kommt nicht zur Ruhe. Erneut hat ein starkes Erdbeben die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt getroffen.

Ein starkes Erdbeben hat den Raum Tokio erschüttert, verlief jedoch glimpflich. Die Meteorologische Behörde Japans gab die Stärke mit 8,5 an. Die US-Erdbebenwarte USGS sprach dagegen von 7,8, ebenso die Experten vom Potsdamer Geoforschungszentrum. Berichte über mögliche Verletzte oder Schäden durch die Erschütterung vom Samstagabend (Ortszeit) lagen zunächst nicht vor.

Eine Warnung vor einem Tsunami wurde nicht ausgegeben.

Tokio war erst am Montag von einem Beben der Stärke 5,6 erschüttert worden. Am Freitag war im Südenwesten des fernöstlichen Inselreiches zudem ein Vulkan ausgebrochen. Auch dabei hatte es keine Opfer gegeben. 

Lest auch: Dramatisches Video aus Japan: Vulkan Shindake explodiert

Mit einer spektakulären Explosion ist im Südwesten Japans der Vulkan Shindake ausgebrochen. Eine neun Kilome ...

 

Verkehr kam zum Erliegen

Das Erdbebenzentrum lag am Samstag in rund 590 Kilometer Tiefe bei der Insel Ogasawara im Pazifik, rund 1000 Kilometer von der Millionen-Hauptstadt entfernt. Dennoch war der Flug- und Zugverkehr vorübergehend beeinträchtigt. Auch der Betrieb von Hochgeschwindigkeitszügen kam wegen eines Stromausfalls zum Erliegen, konnte aber kurz darauf wieder aufgenommen werden. 

Im März 2011 hatte ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein anschließender gewaltiger Tsunami den Nordosten des fernöstlichen Inselreiches verwüstet. 18.500 Menschen kamen ums Leben. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zu Kernschmelzen. Japan ist eines der am stärksten von Beben gefährdeten Länder der Welt. 

(dpa/aba)

comments powered by Disqus