Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dramatisches Video aus Japan

Vulkan Shindake explodiert

Tokio, 29.05.2015
RHH - Expired Image

Eine neun Kilometer hohe Aschewolke steigt nach der Explosion des Vulkans Shindake in den Himmel.

Mit einer spektakulären Explosion ist im Südwesten Japans der Vulkan Shindake ausgebrochen. Eine neun Kilometer große Aschewolke breitete sich aus.

Mit einer spektakulären Explosion ist im Südwesten Japans der Vulkan Shindake ausgebrochen. Mehr als neun Kilometer türmten sich die dicken schwarzen Aschewolken über dem Krater auf der Insel Kuchinoerabu in den Himmel, wie dramatische Videobilder im japanischen Fernsehen zeigen.

 

Regierung richtet Krisenstab ein

Berichte über mögliche Opfer lagen zunächst nicht vor. Die Behörden riefen die Bewohner auf, sich fern der zur Provinz Kagoshima gehörenden Insel in Sicherheit zu bringen. Auf der rund 100 Kilometer südlich der Hauptinsel Kyushu gelegenen Insel leben 137 Menschen. Die Regierung richtete einen Krisenstab ein. Die Küstenwache schickte ein Patrouillenschiff in die Region.

Ein Strom aus vulkanischer Asche und Gasen glitt den Hang des 650 Meter über dem Meeresspiegel aufragenden Vulkans herab und erreichte die Küste, wie die Meteorologische Behörde mitteilte. Der Knall durch den explosionsartigen Ausbruch sei enorm laut gewesen, schilderte eine Bewohnerin Reportern. Sie sei sofort zu einer Schutzunterkunft gerannt. Wie sie fanden die meisten der Inselbewohner Schutz vor Ort, wie ein Regierungssprecher bekanntgab. Einschließlich einiger Inselbesucher sind die Menschen auf der Insel aufgerufen, diese zu verlassen. Die Insel ist nur über zwei Fährrouten zu erreichen.

Weitere Eruption möglich

Unterdessen warnte die Meteorologische Behörde vor einer weiteren möglichen Eruption des Vulkans. Zuletzt war er im vergangenen August ausgebrochen. Damals mussten 87 Menschen von dort fliehen. Auch in der Tourismusregion Hakone unweit der Hauptstadt Tokio haben die Behörden seit einigen Wochen eine erhöhte seismische Aktivität am dortigen Berg Hakone registriert. Daher wurde das Gebiet um die vulkanischen Thermalquellen von Owakudani bei dem Berg vorübergehend zu einer Sperrzone erklärt. Es bestehe die Gefahr eines kleineren Vulkanausbruchs in Form einer Wasserdampfexplosion, hieß es.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus