Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Das ging daneben

Die größten Tattoo-Fails der Welt

Hamburg, 07.09.2016
Tattoo-Fails

Manche Tattoos gehen einfach daneben...

Ein Tattoo ist für die Ewigkeit - oder so ähnlich. Denn einige Tattoos würde man am liebsten gleich nach dem Entstehen wieder entfernen. 

Wer sich ein Tattoo stechen lässt, der hat entweder eine ganz wichtige Botschaft zu vermitteln, will die Liebe zu Mutter/Kind/Liebschaft ausdrücken oder ist ein Hipster und will ganz coole edgy Tattoos haben. Ganz berühmt sind ja wie wir wissen Schriftzüge. Am liebsten geschwungen, über den kompletten Arm und vielleicht noch mit Sternchen. 

Tattoo-Fails

Schlecht ist es nur, wenn die Tattoos einige Rechtschreibfehler enthalten, die auch noch sehr deutlich sind. Dann wird das englische Wort für Engel mal eben "aingel" buchstabiert - ein "i" zu viel. Außerdem berühmt sind auch Portraits von den Kindern oder Idolen. Dann ziert zwar die Tochter das Gesicht - doch es ist weder klein, noch originalgetreu...

Tattoo-Fails

  • Was für ein Meisterwerk! Das soll übrigens Michael Jackson sein. 

  • "Regret Nohing" - noch nicht mal dieses Tattoo - trotz deutlichem Rechtschreibfehler. 

  • Hey, "angel" ist aber auch einfach schwer zu buchstabieren. 

  • Es sieht leider nicht nach einem Kinder-Portraits, sondern nach einer riesigen schlimmen Verletzung. 

  • Die englische Rechtschreibung hat es aber auch einfach in sich. Da kann man schon mal "belife" schreiben, statt "belief". 

  • Wie gesagt...die englische Sprache...#strength

  • Freddie Mercury - man hätte ihn fast erkennen können...

  • Was für ein wunderschönes Portrait-Tattoo!

  • Na das ist doch mal ein kreatives Liebestattoo. Traumhaft. 

  • ... da fehlen einem einfach nur noch die Worte. 

 

Übrigens hat sich auch John Ment bereits zahlreiche Tattoos stechen lassen - davon bereut er allerdings kein einziges.  

comments powered by Disqus