Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Harvard-Studie

Instagram-Filter sagen aus, ob man depressiv ist

Hamburg, 24.08.2016
Instagram, Filter, Gemüt, Depressiv, Studie

Ob "Inkwell" oder "Valencia" sagt vieles über die Psyche eines Menschen aus. 

Welchen Filter man bei Instagam für sein Foto wählt, hat laut einer Studie tatsächlich etwas mit der psychischen Verfassung zu tun. 

Wir posten Bilder bei Instagram, um unsere Erlebnisse mit Freunden zu teilen, um der Welt zu zeigen, wie schön die Stadt ist, in der man lebt - und einige posten Fotos auch einfach so, um sich Komplimente einzuholen. Doch nicht nur, was wir posten sagt etwas über unsere Psyche aus, sondern auch der Filter, den wir verwenden. 

Schwarz-weiß und Portraits

Schwarz-weiß ist künstlerisch wertvoll, kühle Töne bringen ein Bild besser zum Vorschein und Grautöne lassen das Bild edler wirken. Doch all das sind Indikatoren dafür, dass man unglücklich ist. Das hat jetzt eine Studie herausgefunden, die von der Harvard Universität und der in Vermont durchgeführt wurde. Dafür wurden insgesamt 44.000 Posts von 166 Profilen analysiert. Wichtig war hier auf das Motiv zu achten und die gewählten Farbtöne. Das Ergebnis ist teilweise überraschend: Menschen, die oft Selbst-Portraits posten, sind depressiver, als Menschen, die auch mal Fotos von Landschaften und Detail-Aufnahmen posten. 

Menschen, die mit "gesund" sind - also die, die nicht depressiv sind - benutzten laut Studie besonders oft und gern die Filter Valencia, X-Pro II, Hefe, Rise und Amaro. Menschen, die unglücklich sind und laut der Studie "depressiv", verwendeten besonders häufig die Filter Inkwell - der das Foto in schwarz und weiß taucht - und Crema - der dem Foto die warmen Töne entziehen. 

Diese Filter deuten ebenfalls auf ein "gesundes" Gemüt hin: 

Valencia, X-Pro II, Hefe, Rise, Amaro, Lo-fi, Walden, Kelvin, Unknown, Clarendon, Earlybird, Toaster, 1977, Mayfair, Nashville, Gotham, Brannan, Hudson, Sierra, Poprocket, Maven, Moon

Wer "depressiv" ist wählt allerdings laut Studie diese Filter: 

Inkwell, Crema, Willow, Reyes, Sinson, Slumber, Sutro, Ashby, Juro, Perpetua, Dogpatch, Helena, Gingham, Skyline, Aden, Ludwig, Lark, Ginza, Vesper

comments powered by Disqus