Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Plastiktüte: Ja oder nein?

Würdet Ihr auf die Plastikeinkaufstüte verzichten?

Plastiktüten, Tüten

Seit dem 1. Juli gilt eine freiwillige Selbstverpflichtung des deutschen Einzelhandels, für Plastiktüten Gebühren zu verlangen. Verzichtet oder bezahlt Ihr?

Die Plastiktüte hat schon lange einen schlechten Ruf. Sie ist umweltschädlich und das im doppelten Sinn: in der Herstellung und in der Entsorgung. Aus diesem Grund haben mittlerweile rund 350 Unternehmen in Deutschland die Selbstverpflichtung zur gebührenpflichtigen Plastiktüte unterzeichnet. Ursprünglich waren es 260.

Sind die Gebühren überhaupt sinnvoll?

Es gibt mittlerweile zahlreiche Alternativen zur Plastiktüte. An der Kasse liegen zum Beispiel Papiertüten, Baumwollbeutel oder Bioplastiktüten. Alle drei Alternativen klingen zuerst besser, als die Plastiktüte. Aber sind sie umweltfreundlicher? Eine Papiertüte muss im Schnitt dreimal öfter genutzt werden, als eine Plastiktüte, damit sich die Klimabilanz ausgleicht. Ein Baumwollbeutel müsste ca. hundertmal öfter genutzt werden, denn durch hohen Wasserverbrauch und starken Pestizideinsatz in der Produktion wird die Umwelt sehr stark belastet. Auch die Bioplastiktüte ist eher Gewissensberuhigung und Marketinginstrument, als  eine alternative Lösung. Auch das Umweltbundesamt teilt die Meinung, dass Biokunststoffe gegenüber Plastikverpackungen keinen ökologischen Vorteil haben.

85 Prozent weniger Tüten durch Bezahlpflicht

In England gibt es seit Oktober eine Bezahlpflicht. Jede Handelskette, die mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigt, muss eine Gebühr von mindestens fünf Cent pro Tüte verlangen. Und das zahlt sich aus: seit der Einführung wurden bis zu 85 Prozent weniger Plastiktüten an Kunden herausgegeben. Wurden im Jahr 2014 noch ca. 7,6 Milliarden Plastiktüten herausgegeben, waren es in den sechs Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes noch ca. 500 Millionen. Und die Pflichtgebühr hat auch etwas Gutes, denn viele Unternehmen spenden die Gebühren an wohltätige Zwecke. Und wenn es schon nicht der eigene Gedanke an den Umweltschutz schafft, auf Plastiktüten zu verzichten, schafft es in England immerhin der Geiz der Kunden.

Würdet Ihr auf Plastiktüten verzichten oder bezahlen?

Grund für die Diskussion um die Plastiktüte ist eine EU-Richtlinie. Bis 2019 muss der Verbrauch im Jahr und pro Kopf auf 90 Tüten sinken, bis 2025 auf 40 Tüten. In Deutschland liegt der Wert schon jetzt bei "nur" 71 Tüten pro Kopf.

Wie sieht es bei Euch aus? Nehmt Ihr lieber Plastik- oder Jutebeutel? Und seid Ihr bereit, eine Gebühr für die Plastiktüte zu bezahlen?

comments powered by Disqus