Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Pokémon Go

New Yorker fängt als Erster alle 145 Pokémon

New York, 06.08.2016
Pokemon Go

Pokémon Go löste weltweit einen riesigen Hype aus! Ein 28-jähriger New Yorker hat nun als Erster alle 145 Pokémon gefangen.

Ein 28-jähriger New Yorker ist der erste Pokémon-Go-Meister der Welt. Für die insgesamt 145 Pokémon reiste er unter anderem nach Paris, Hong Kong und Sydney.

"Pokémon, kommt schnapp sie dir!" Ein New Yorker hat Medienberichten zufolge als Erster alle 145 momentan verfügbaren Pokémon gefangen und ist damit der erste Pokémon-Go-Meister. Für seine Mission reiste er einmal um die Welt. Nachdem der 28-Jährige aus Brooklyn alle 142 Pokémon, die in den USA verfügbar waren, gesammelt hatte, flog er nach Paris, Hong Kong und Sydney, um die letzen drei einzufangen.

Vom Unternehmer zum Pokémon-Idol

In Paris soll er, nachdem er einen Tipp bekommen hatte, auf der Suche nach Pantimos während einer Fahrt in einem Uber-Wagen durch den Pariser Süden fündig geworden sein. In Hong Kong konnte er dann Porenta fangen, bis er schließlich in Sydney auch auf sein letztes Pokémon stieß: Kangama. In der Pokémon-Szene avancierte der New Yorker Unternehmer kurzerhand zum Idol und wer weiß, vielleicht blüht ihm jetzt mittels Werbedeals und TV-Geldern eine Karriere als Pokémon Go-Millionär.

Iran verbietet Pokémon Go

Während die App weltweit für einen regelrechten Hype gesorgt hat – auch in Deutschland sind die Straßen und Parks seit einigen Wochen voll mit Pokémon-Jägern, die mit gesenktem Kopf auf ihr Smartphone starren – wurde sie im Iran mittlerweile aus Sicherheitsgründen verboten. Das Spiel sei gefährlich und gehöre deshalb verbannt. Kurz zuvor hatten islamische Autoritäten in Malaysia den Muslimen ihres Landes das Spiel ebenfalls untersagt.

(jmü)

comments powered by Disqus