Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Traumjob in Neuseeland

Vier-Tage-Woche und Mega-Gehalt

Tokoroa, 25.02.2016
Arzt, Hausarzt, Rezept, Praxis, Arztpraxis

Ein Arzt in Neuseeland sucht einen Assistenzarzt für seine Praxis. Er bietet eine Vier-Tage-Woche, 240.000 Euro Gehalt und drei Monate Urlaub – doch keiner will ihn!

In Tokoroa , einem beschaulichen Städtchen im ländlichen Neuseeland, ist ein Arzt verzweifelt auf der Suche nach einem Assistenten. Und dass, obwohl er einiges zu bieten hat. Die Stellenausschreibung verspricht dem potentiellen Bewerber eine Vier-Tage-Woche, drei Monate Urlaub um Jahr und dazu ein Jahresgehalt von umgerechnet knapp 240.000 Euro im Monat – netto. Doch es will einfach niemand machen.

Offene Stelle seit zwei Jahren

Klingt doch insgesamt nach einem Traumjob! Trotzdem findet sich wirklich niemand, der diesen Job machen möchte. Dr. Kenny, der die Stellenanzeige aufgegeben hatte, hat seit vier Monaten nicht eine einzige Bewerbung bekommen. Seit zwei Jahren sucht Kenny nun schon einen Mitarbeiter, doch es will sich, trotz des üppigen Gehalts, niemand finden. "Ich kann wirklich ein erstaunliches Gehalt bieten", so der 61-Jährige. "Meine Praxis ist im letzten Jahr praktisch explodiert. Je mehr Patienten behandelt werden, desto mehr Geld verdient man auch", sagte er dem "New Zealand Herald". Tatsächlich liegt das Gehalt doppelt so hoch, wie das durchschnittliche Einkommen eines Allgemeinmediziners in Neuseeland.

Nachfolger gesucht

Mittlerweile ist Dr. Kenny so weit, dass er schon die Hälfte seiner Praxis anbietet. Denn mit seinen 61 Jahren sucht er nicht nur einen Assistenzarzt, sondern auch einen Nachfolger für seine Praxis. Das stellt sich für den Mediziner im Moment aber sogar als "schier unmöglich" dar. Die meisten jungen Erwachsenen studieren und leben im Ballungsraum Auckland und sind nicht bereit, diesen zu verlassen und aufs Land zu ziehen. Für sie kommt eine Stelle als Landarzt oft einer beruflichen Sackgasse gleich. Dieses Phänomen kennt man auch aus Deutschland sehr gut. 

comments powered by Disqus