Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Planeten-Spektakel

Seltene Planeten-Konstellation im Januar

Venus

Die Venus am Morgenhimmel

Im Moment habt Ihr die Möglichkeit, gleich 5 Planeten unseres Sonnensystems mit bloßem Auge zu beobachten. Hier erfahrt ihr wann und wo!

Ab dem 20. Januar könnt Ihr 5 Planeten unseres Sonnensystems in einer Nacht mit bloßem Auge beobachten. Zu sehen sind Merkur, Venus, Mars, Saturn und Jupiter. Es ist das erste Mal seit zehn Jahren, dass diese fünf gemeinsam sichtbar am Horizont auftauchen und eine Art Planetenkette bilden.

Jupiter – Der helle Gigant

Noch vor Mitternacht könnt ihr einen der strahlendsten Planeten am Nachthimmel entdecken. Er erscheint im Osten fast unübersehbar hell und groß und übertrifft eigentlich alle Sterne um ihn herum bei Weitem. Am reizvollsten ist der Anblick von Jupiter vom 26. bis zum 28. Januar, dann steht der abnehmende Mond in seiner Nähe.

Als nächster folgt Mars

Ungefähr gegen 3:00 Uhr nachts wird unser roter Nachbar im Osten sichtbar. Er wird zwar stetig heller, kommt aber nicht an die Helligkeit von Jupiter heran. Im Vergleich zu anderen Sternen fällt der Mars aber trotzdem auf. Nicht nur wegen der Helligkeit, er wandert auch recht fix vom Sternenbild Jungfrau bis in die Waage.

Der Herr der Ringe begleitet von Venus

In den frühen Morgenstunden folgen Saturn und Venus. Saturn wird jeden Morgen drei bis vier Minuten früher aufgehen und erscheint somit auch unter den Morgensternen. Ab 5 Uhr geht die Venus auf, unser strahlender Morgenstern. Sie ist so hell, dass sie auch in der Morgendämmerung noch länger zu sehen ist.

Merkur feiert Comeback als Morgenstern

Anfang Januar noch abends im Südwesten sichtbar, taucht Merkur nun unter den Morgensternen auf. Der innerste Planet unseres Sonnensystems ist dann vier Finger breit über dem Horizont als kleiner Punkt zu erkennen. 

Dieses Phänomen der fünf aufgehenden Planeten wird sich bis zum 20. Februar jede Nacht ähnlich wiederholen. 

Auch Sternschnuppenfreunde kommen auf ihre Kosten

Im Januar sind die sogenannten "Quadrantiden" zu sehen. Deren Ausstrahlungspunkt liegt im Sternbild Bootes. Obwohl dieser jährliche Sternschnuppenschauer der intensivste ist, ist er relativ unbekannt. Also Köpfe hoch und Augen auf! 

comments powered by Disqus