Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hilfe für Kakadu

Dieser Mann rettete einem Kakadu das Leben

Kakadu Gucci

Es kommt leider immer wieder vor, dass Menschen mit ihren Haustieren schlecht umgehen und sie vernachlässigen. So ein Tier hat dieser Mann gerettet!

Kurter Barnett heißt der Mann, der einem Kakadu wieder ein Leben schenkte. Und nicht nur das. Denn mittlerweile ist das ungleiche Duo der Hit im Internet! Auf Instagram hat Barnett Videos hochgeladen, in denen er mit dem Kakadu zu Techno-Musik tanzt. Der Kakadu ist sichtlich begeistert und hat seinen Spaß mit dem großen, bärtigen Mann. Auch der scheint die Gesellschaft des Vogels zu genießen, auch wenn er, nach eigener Aussage, schon oft von Gucci gebissen wurde. Gucci ist der Name dieses freudigen Kakadus.

Gerettet und aufgepeppelt

Gucci hatte es allerdings nicht immer gut. Sein Vorbesitzer scheint ihn sehr vernachlässigt zu haben. Darauf könnte man jedenfalls das Rupfen zurückführen, weshalb der Kakadu keine Federn mehr hat. Das Schlimme dabei: Oft ist es so, dass Kakadus und im allgemeinen Papageien, nicht mehr aufhören zu Rupfen, wenn sie einmal angefangen haben. Das kann zum Beispiel durch Stress hervorgerufen werden. Gucci hat jetzt auf jeden Fall ein besseres Zuhause und ihm scheint es sehr gut zu gehen.

Hier könnt Ihr die Videos anschauen:

 

comments powered by Disqus