Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Heimat-Urlaub

Diese 6 Dinge passieren Dir nur in einer Kleinstadt

Hamburg, 03.01.2017
Dorf Straße

Wenn man als Großstädter über die Feiertage oder im Urlaub in die Heimat aufs Land fährt, erlebt man doch immer mal wieder schöne Dinge.

Wer seinen Urlaub Zuhause verbringt, erlebt abseits der Großstadt noch die ein oder andere Überraschung.

Über die Feiertage aufs Land zur Familie gefahren? Das sind wohl die meisten von uns. Wenn man über Weihnachten und Silvester mal wieder für mehrere Tage in einem 40.000-Menschen-Städtlein eingeschlossen ist, erfährt man auch immer wieder über die Vorteile eines Lebens etwas außerhalb der Metropole. 

Vom Service-Kino bis zum leeren Bus

Im Zentrum der Innenstadt längst ausgestorben finden sich sogenannte Service-Kinos nur noch leicht außerhalb oder eben in Kleinstädten. Per Knopfdruck lässt sich eine Bedienung zum Platz herbeirufen und man kann eine Bestellung aufgeben. Eine Cola für 1,80€ und Popcorn für 2,50€ - da können die großen Kinoketten nicht mithalten. Um nach Hause zu fahren setzt man sich dann in den Bus, in dem man in jedem Fall einen Sitzplatz bekommt. 

Diese 6 Dinge passieren dir nur in einer Kleinstadt

  • Ein Kinobesuch ist günstiger als eine Stunde Parken in der Hamburger Innenstadt. Außerdem gibt es oftmals einen Service, der einem das Popcorn direkt zum Platz bringt.

  • Bei der Fleischerei unten im Dorf gibt es noch bei jedem Besuch eine gerollte Mortadella auf die Hand.

  • Im Bus bekommst Du mit Sicherheit immer einen Sitzplatz, auch wenn der nur alle drei Stunden fährt.

  • Die Kneipen heißen immer „Zum *beliebige Farbe einsetzen* Bock“ oder „Alt *Dorfname einsetzen*“ und der Wirt weiß immer, was Du als erstes bestellst.

  • Einen Parkplatz vor der Haustür finden? Kein Problem. Wer keinen eigenen hat, stellt seinen Golf einfach an der Straße ab.

  • In der Dorfdisco kennst Du mindestens einen Barkeeper aus der Schulzeit und kommst so an kostenlose Shots.

comments powered by Disqus