Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lange Wartezeit, Stromausfall, ...

easyJet ist nicht die einzige Fluggesellschaft mit Pannen

Hamburg, 24.07.2017
easyJet, Flugzeug, Pressebild

easyJet ließ seine Kunden eine ganze Nacht im Abflugbereich unversorgt. Doch die Fluggesellschaft ist nicht die einzige mit solchen Pannen. 

Eine ganze Nacht in einer Gepäckhalle verbringen ist kein Traum, sondern für 600 Fluggäste der Gesellschaft easyJet zur Realität geworden. Vier Flugzeuge der Linie easyJet wurden wegen Gewittern und allgemein schlechten Wetters nach Rostock umgleitet - doch eigentlich wollten sie nach Hamburg und Berlin. Dort verbrachten sie die Nacht im Abflugbereich eines Terminals und bekamen nur das Nötigste. Eine Maschine aus Kreta kommend wurde nach Hannover umgleitet. Dort saßen 176 Passagiere in einer Gepäckhalle fest, ohne Getränke, Essen und Gepäck - denn informiert wurden sie nicht. Erst später per SMS. 

Flugzeuggesellschaften und ihre Pannen

Die Rettung kam am Morgen darauf, als sie endlich ihren eigentlichen Zielort mit dem Flugzeug erreichten. Doch auch wenn die Empörung über diese Nachricht so groß ist, ist es nicht das erste Mal, dass eine Fluggesellschaft nicht durch Engagement glänzt. 

Flugzeuggesellschaften und ihre Pannen

  • 47 Jahre auf Anschlussflug warten

    Es betrifft zwar nicht direkt eine bestimmte Fluggesellschaft, allerdings schafft es diese Panne auf jeden Fall unter die Top 4 der Flugzeugpannen. James Lloyd wollte gern von Neuseeland nach Großbritannien reisen und suchte sich über ein Flugportal den günstigsten Flug heraus. Dabei wurde ihm vorgeschlagen über Bangkok und Dubai zu fliegen. In Bangkok sollte er jedoch 413786,25 Stunden auf seinen Anschlussflug nach Dubai warten, also 47 Jahre. Dann vielleicht doch lieber ein bisschen mehr Geld investieren...

  • Wegen weinenden Babys aus der ersten Klasse verbannt

    Sie wollten einen entspannten Urlaub mit ihrem Baby verbringen, hatten sich sogar in die erste Klasse eingebucht, damit der Flug auch für das Kind so angenehm wie nur möglich würde. Doch da die kleine Ruby das erste Mal flog, und wegen der Aufregung nicht einschlief, weinte das kleine Mädchen und beruhigte sich nicht mehr. "Die Leute schauten in meine Richtung und rollten mit den Augen und schüttelten ihre Köpfe - als ob ich Ruby angucken und ihr sagen könnte 'Okay, jetzt hörst Du aber auf, ja?'". Zehn Minuten später kam ein Flugbegleiter von Delta Air auf sie zu und verbannte sie und ihre Tochter in die Holzklasse, da sich die Passagiere aus der ersten Klasse beschwerten. "Plätze aufgeben, die wir bezahlt haben. Und als ob die Menschen und ihre Gefühle hinter dem Vorhang weniger wichtig wären." - WORD!

  • Stromausfall deluxe

    Mehr als 1.000 annullierte Flüge. Das ist das Resultat eines Stromausfalls am 8. August 2016 bei Delta Airlines in der Zentrale in Atlanta. Zweitsysteme wollten auch nicht mehr starten, sodass das gesamte Computersystem lahmgelegt war. Doch nicht nur die Fluggäste mussten unter den Ausfällen leiden, sondern auch die Mitarbeiter an den Flughäfen, die mit den überfüllten Flughäfen und Hallen beschäftigt waren. Viele der Passagiere mussten sogar über Nacht in der Stadt bleiben, in der sie festhingen. 

  • Stromausfall vor dem Start

    Stromausfälle passieren öfter in Flugzeugen. Nicht sehr beruhigend, wenn man selber oft damit unterwegs ist. Eine Userin bei "werweißwas" erzählt von einem Flug von New York nach Frankfurt. Kurz vor dem Abflug habe es einen Stromausfall gegeben, bei dem jegliche Elektronik, Beleuchtung und Klimaanlage ausfielen - nur noch die Notbeleuchtung hat funktioniert. Die Passagiere blieben im Flugzeug, während man auf den Techniker warten wollte. Fünf Minuten später war der Spuk vorbei und man informierte die Gäste, dass alles wieder funktioniere und man nun losfliegen könne. Sehr beruhigend.