Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kommentar

Mehr Shopping-Sonntage bitte!

Hamburg, 31.05.2017
Shoppen, Einkaufen

Karstadt-Chef Fanderl fordert mehr verkaufsoffene Sonntage in Deutschland. Da bin ich voll dafür!

Die Forderung ist so simpel wie logisch: mehr verkaufsoffene Sonntage in Deutschland, um dem Online-Handel die Stirn bieten zu können, denn gerade an Sonntagen wird dort proportional viel geshoppt. Einnahmen, die dem Einzelhandel in Deutschland durch die Lappen gehen, findet Karstadt-Chef Fanderl und steht damit nicht allein da. Auch weitere große Märkte wie Kaufhof folgen dieser Idee. Und ich auch!

Dabei geht es mir gar nicht unbedingt darum, ungefiltert zu shoppen und das Geld sinnlos in Umlauf zu bringen, aber die Arbeits- und Einkaufszeiten der meisten Menschen mit Job und Familie haben sich nun mal über die Jahre geändert. Die Wenigsten kommen noch nach Hause, bevor der Einzelhandel in der Woche schließt, immer mehr Menschen arbeiten am Samstag oder haben mehrere Jobs und müssen den Einkauf schnell irgendwie dazwischen quetschen. 

Und mein persönlicher Wunsch ist es, mal wieder in Ruhe, ohne Hast, in den Läden stöbern zu können. Obendrauf stärkt der Umsatz natürlich den Einzelhandel und grundsätzlich mag ich es lieber, persönlich beraten zu werden, vor Ort anprobieren zu können und die Dinge haptisch zu erfassen. was mache ich stattdessen? Schnell am Wochenende oder zwischendurch online Dinge ordern. Hier den Badeanzug fürs Kind bestellt, selbst Batterien, unsere neuen Fliegenfenster und das Trampolin sind alles Online geordert. Hintergrund: man kann es ja wieder zurückschicken und es muss schnell gehen.

Eigentlich finde ich das blöd. Ich spreche schon gern mit Experten, warum das Trampolin besser als ein anderes ist, probiere es vielleicht mal aus. Und auf einen Sonntag geht das einfach entspannter. Außerdem kurbelt das auch die Umsätze von Restaurants und Bistros an, die nutzt man am Wochenende bei der Shopping-Tour ja dann auch.

Und unter uns Müttern: Sonntags sind die Papas ja meist zu Hause - da können die sich mal um den Nachwuchs kümmern (gehen ja eh nie gern shoppen) und wir können mit de Mädels mal gemütlich losziehen. 

Klar müssen Menschen dann auch sonntags arbeiten, aber im besten Fall werden neue Arbeitsplätze geschaffen, um den Bedarf für den Sonntag zu decken. 

ich rede ja auch nicht davon, dass jeder Sonntag verkaufsoffen sein soll, aber vielleicht einer im Monat?!

Momentan hat fast jedes Bundesland vier verkaufsoffene Sonntage, allein Berlin hat zehn.

In Hamburg haben wir den nächsten Shopping-Sonntag am 1. Oktober.

Und was meinst Du dazu? Poste Deine Meinung einfach in die Kommentare. Vielen Dank.

comments powered by Disqus