Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neue WikiLeaks-Enthüllungen

Über Terror & Guantánamo

Guantanamo Gefangene

Die neuesten Enthüllungen von Wikileaks betreffen vor allem das Gefangenenlager in Guantánamo.

Neue Enthüllungen von WikiLeaks greifen das Gefangenenlager in Guantánamo an.

London - Die Terrororganisation Al-Kaida wollte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 angeblich den Londoner Großflughafen Heathrow angreifen. Ein Selbstmordkommando sollte ein Verkehrsflugzeug nach dem Start in seine Gewalt bringen und auf den Terminal stürzen lassen. Das gehe aus Dossiers des US-Verteidigungsministeriums hervor, die die Enthüllungsplattform WikiLeaks veröffentlichen wolle, berichtet das Magazin "Der Spiegel".

Der Al-Kaida-Planer Chalid Scheich Mohammed, der im Gefangenlager Guantánamo einsitzt, habe dem US-Geheimdienst CIA gestanden, 2002 zwei Zellen zur Vorbereitung des Anschlags gebildet zu haben. In Großbritannien lebende Terroristen sollten demnach in Kenia lernen, ein Flugzeug zu steuern. Die Aussagen fänden sich in 765 Dossiers über Guantánamo-Häftlinge. Auch weitere Anschläge mit entführten Verkehrsflugzeugen auf Gebäude und Flughäfen in den USA seien erwogen worden. Allerdings weist der "Spiegel" darauf hin, dass bei den Verhören in Guantánamo Aussagen mit Folterungen erpresst wurden.

Schwere Vorwürfe gegen Guantánamo-Lager

Aus den mehr als 700 veröffentlichten Dokumenten geht weiter hervor, dass in dem Lager in Kuba Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung gewesen seien, berichtete die spanische Zeitung "El País" sowie andere Medien. 160 Verdächtige seien zum Teil mehrere Jahre lang gefangen gehalten worden, obwohl sie mit dem Terrornetz Al-Kaida nichts zu tun gehabt hätten und von den US-Militärs als "ungefährlich" eingestuft worden seien. In Guantánamo seien neben mutmaßlichen gefährlichen Terroristen auch geisteskranke, altersschwache und völlig unschuldige Menschen inhaftiert worden. 143 Verdächtige seien mehr als neun Jahre in dem Lager gefangen gehalten worden. Derzeit seien in Guantánamo noch 172 Menschen inhaftiert. Den Informationen zufolge war unter den Gefangenen in dem Lager auch ein 89-Jähriger, der unter Altersschwachsinn und schweren Depressionen litt. Ein Afghane sei in seiner Heimat auf der Suche nach seinem Sohn in die Hände von US-Militärs geraten und nach Guantánamo gebracht worden. Das Pentagon nannte die Veröffentlichung der sensiblen Informationen als "bedauernswert".

Einige Informationen würden nicht mehr die "derzeitige Betrachtungsweise" der Regierung widerspiegeln. Wie die "New York Times" berichtete, sind viele Hinweise gegen die Häftlinge derart schwach und widersprüchlich, dass sie niemals vor
einem zivilen Gericht oder vor einem Militärtribunal Bestand hätten. Zugleich berichtete dass Blatt über vereinzelte Übergriffe der Inhaftierten: Gefangene würden Wächter schlagen oder mit Fäkalien bewerfen.