Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Arbeitslosengeld

Immer mehr auf Hartz IV angewiesen

Immer mehr neue Arbeitslose sind auf Hartz IV angewiesen. Häufig handelt es sich dabei um Gerinqualifizierte, die nicht ausreichend in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben.

Berlin - Jeder vierte Arbeitnehmer, der arbeitslos wird, ist sofort auf Hartz IV angewiesen. Die Betroffenen haben vorher nicht ausreichend in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt. Dabei handelt es sich laut Süddeutscher Zeitung häufig um Geringqualifizierte.

Knapp ein Drittel der Betroffenen war vor der Arbeitslosigkeit als Leiharbeiter tätig und die Zahl der neuen Arbeitslosen die direkt auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, wird seit 2008 immer größer.  Anspruch auf das erheblich höhere Arbeitslosengeld I hat nur wer mindestens ein Jahr vor Verlust des Jobs in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat.

In der Regel wird die Unterstützung auch zwölf Monate gewährt. Bei Fachkräften ist das Risiko als Arbeitsloser direkt zum Hartz IV Fall zu werden deutlich geringer.

Zum Vergleich: Fachkräfte sind nur in jedem fünften Fall betroffen, Geringqualifizierte dagegen schon in jedem zweiten Fall.