Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bundesparteitag der SPD

Vorwürfe gegen Merkel

In seiner Rede zum Auftakt des dreitägigen Bundesparteitag der SPD in Berlin kritisiert Altkanzler Helmut Schmidt die Eurokrise und die Kanzlerin.

Berlin - Mit einer Rede von Altkanzler Helmut Schmidt zur dramatischen Lage in Europa hat der dreitägige Bundesparteitag der SPD in Berlin begonnen.
Es ist das erste Mal seit 1998, dass der 93-Jährige auf einem Parteikongress das Wort ergreift.

Zur Eurokrise

Schmidt hat in erster Linie eine wirtschafts-politische Rede gehalten. Mit dem Inhalt, dass es nicht immer weiter Berg auf gehen wird. Und der Altkanzler hat auch klar gemacht, dass in der Eurokrise alles mit allem zusammenhängt: „Diese unsere Überschüsse sind in Wirklichkeit die Defizite der anderen europäischen Staaten.“

Isolierungs-Politik der Kanzlerin

Schmidt wirft CDU Kanzlerin Angela Merkel vor, dass sie Deutschland von der Welt isoliert und das andere Länder mit Argwohn und auch Angst nach Deutschland blicken und das das durch solche Politik böse Erinnerungen wegen des Zweiten Weltkrieges geweckt werden.