Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verschärfung der Stabilitätskriterien

EU-Gipfel soll Veränderung bringen

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy 2011

Angela Merkel und Regierungsfreund Nicolas Sarkozy sind sich bei dem Thema Euro-Krise einig.

In der schwersten Krise seit der Euroeinführung wollen Merkel und Sarkozy auf Verschärfung der Stabilitätskriterien setzen.

Berlin - Die Euro-Krise hat sich langsam angeschlichen, und niemand braucht sich Hoffnungen zu machen, dass sie schnell wieder verschwinden wird. Die Krise ist nicht mit einem Befreiungsschlag über Nacht zu lösen, so Kanzlerin Merkel. Sie und ihr Regierungsfreund, der französische Regierungschef Sarkozy, sind für die Verschärfung der Stabilitätskriterien in den EU-Verträgen.

Ganz in Schwarz trat Angela Merkel vor den Bundestag und das Jackett passt zu ihren Aussagen. „Wir erleben die schwerste Krise seitdem wir den Euro haben und das Ganze wird sich nicht einfach so in Luft auflösen.“  Aber der EU-Gipfel nächste Woche werde Veränderungen bringen. Die Euroländer sollen stärker als jetzt zum Sparen gezwungen werden. Die Länder die den Euro nicht haben, können sich freiwillig an den Sparzwängen beteiligen, so soll eine Spaltung der EU verhindert werden.