Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

An Dänemarks Grenzen

Stichprobenartige Kontrollen

Dänemark wird ab sofort wieder Kontrollen an seinen Grenzen durchführen.

Dänemark - Eigentlich dürfen sich die Menschen in allen Ländern, die das so genannte Schengen-Abkommen unterschrieben haben, frei bewegen, aber die Dänen wollen nun doch wieder stichprobenartig kontrollieren. Obwohl sie das Abkommen unterschrieben haben. Und das sorgt für reichlich Kritik, auch grenzüberschreitend.

30 zusätzliche Zöllner

Thomas Ultsch, müssen sich Dänemark-Reisende nun gerade zu den Ferien auf Staus einstellen? „Es wird keine Staus geben, heißt es ganz ausdrücklich aus dem zuständigen Ministerium in Dänemark. Die ganz große Mehrzahl der Reisenden wird überhaupt nichts merken. Auch die Zollbehörde sagt, es werde keine systematische Kontrolle aller Autos geben. Das würden die Dänen auch sicher nicht hinbekommen, es sollen nämlich erst mal nur 30 zusätzliche Zöllner an der Grenze eingesetzt werden und das reicht nur für stichprobenartige Kontrollen.“

Kritik von der EU

Was sollen diese Grenzkontrollen den Dänen bringen? „So sicher nicht viel, aber das ist jetzt auch mehr oder weniger nur ein fauler Kompromiss. Denn eigentlich wollte die dänische Regierung auf Druck der rechtspopulistischen DFP so richtig die Schlagbäume herunter lassen. Als Schutz vor ausländischen Drogen-, Waffen- und Menschenschmugglern. Das gab aber richtig Druck von der EU und den Nachbarländern, inklusive Deutschland. Jetzt bemüht man sich in Dänemark, das Ganze so klein wie möglich zu reden. Es gab sogar eine Art Besänftigungsrundreise der Außenministerin.“