Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Steuersenkungen

Doch nicht alles klar?

RHH - Expired Image

Zum 1. Januar 2013 sollen die Steuern gesenkt werden.

Die Unionsgeführten Länder sind gegen Steuer- und Abgabe-Entlastungen.

Berlin - Wer will eigentlich Steuersenkungen? Mit dieser Frage sollte sich die Schwarz-Gelbe Koalition in Berlin beschäftigen. Tut sie aber nicht: Union und FDP haben sich Sonntag darauf geeinigt, dass zum 1. Januar 2013 und damit im Jahr der Bundestagswahl die Steuern gesenkt werden sollen.­

Fast minütlich kommen Meldungen aus den Unionsgeführten Ländern – eine Ablehnung nach der anderen: Thüringen, Hessen, Saarland, Schleswig-Holstein, sie alle haben einen CDU-Ministerpräsidenten und sie alle halten von Steuersenkungen gar nichts.

Das heißt, trotz der Einigung der Schwarz-Gelben Parteichefs am Sonntag in Berlin, ist noch gar nichts klar. Weder das „ob“ noch das „wie“ von Steuer- und Abgabe-Entlastungen.

FDP-Chef Rösler lässt sich davon nicht beeindrucken. Er will mit den Ländern verhandeln und geht davon aus, dass am Ende auch die abtrünnigen CDU-Ministerpräsidenten zustimmen. Woher er diesen Optimismus nimmt, sagt er nicht.