Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Immer mehr Menschen wechseln

Öko- statt Atomstrom

RHH - Expired Image

Immer mehr Hamburger informieren sich über Ökostrom.

Immer mehr Hamburger denken über einen Wechsel zu einem Ökostromanbieter nach.

Wegen der aktuellen Gefahr, die von den beschädigten Atomkraftwerken in Japan ausgeht, denken viele Menschen auch hier in Deutschland über Atomenergie nach und spielen mit dem Gedanken, zu einem Ökostromanbieter zu wechseln. Wir haben bei Stephan Hellmund, Redakteur beim Vergleichsportal „ Stromtip“, nachgefragt und wollten unter anderem wissen, wie es in Sachen Preis beim Ökostrom aussieht .

„Ökostrom ist generell teurer. Das muss aber allerdings ein bisschen relativieren werden. Denn wenn Sie nach dem Einzug in die Wohnung nie wieder etwas von ihrem Versorger gehört haben, sind Sie meistens noch in einem Grundversorgungstarif und dieser ist teurer als ein entsprechender Ökostromtarif.“

Von welchen Preisen reden wir denn da?

„Wenn Sie von einem durchschnittlichen Strompreis von 20 Cent ausgehen, liegen Grundversorger oft um die 25 Cent. Ökostrom bekommen Sie schon in Bereichen zwischen 23 bis 24 Cent.“

Kann denn jeder einfach zu einem Ökostromanbieter wechseln?

„Es kann prinzipiell jeder wechseln. Es gibt bei Nachtspeichern und bei Wärmepumpen aber beispielsweise das Problem der sogenannten Gefangenenkunden. Die sind manchmal angewiesen auf Tarife, die nur vom jeweiligen Grundversorger, in Hamburg also Vattenfall, angeboten werden. Man findet durchaus Anbieter, die Sie mit Ökostrom für Ihre Nachtspeicherheizung beliefern. Das wird dann aber endgültig zu teuer, da die Nachspeicherheizung als solches einfach unökologisch ist. Das wäre so, als wenn Sie Atomkraftwerke mit Holzbriketts betreiben würden.“

Wie viel Ökostrom gibt es denn in Deutschland und könnten wir auf Atomstrom verzichten?

 „Ohne jedes Problem. Wir haben einen Anteil von Ökostromkunden von 5 Prozent. In Deutschland werden ganz aktuell 17 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien produziert – mit Luft nach oben. Da wir einen europäischen Markt haben, würden die Versorger zum Beispiel auch aus Norwegen, Schweden oder aus den umliegenden Ländern Strom einkaufen. Der Ökostrom wird in nächster Zeit nicht ausgehen.“