Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sensation in Baden-Württemberg

Grüner Ministerpräsident

Und auch in Rheinland-Pfalz kann die SPD nur mit den Grünen an der Macht bleiben.

Baden-Württemberg hat gestern eine Sensation hingelegt. Die Menschen im Ländle haben der seit 58 Jahren regierenden CDU die rote Karte gezeigt, genauer gesagt, die grüne Karte. Denn künftiger Ministerpräsident wird - das ist eine Premiere für Deutschland - der grüne Spitzenkandidat Winfried Kretschmann. Als Juniorpartner wird ihn die SPD an die Macht bringen. Die FDP hat ihre Stimmen nahezu halbiert.

 

In Rheinland-Pfalz kann SPD-Ministerpräsident Kurt Beck nach der gestrigen Landtagswahl zwar weiterregieren, er braucht nun aber die Unterstützung der Grünen, die auch dort ihre Stimmenzahl erheblich gesteigert haben.
Die CDU hat zwar deutlich zugelegt, sie kann der SPD die Macht aber nicht abluchsen, vor allem, weil die FDP im neuen rheinland-pfälzischen Landtag nicht mehr vertreten sein wird. Der dortige FDP-Chef und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hat ja ausgerechnet letzte Woche durch seinen Plaudertaschen-Auftritt zum Thema Atomenergie das Vertrauen in Schwarz-Gelb deutlich geschwächt.