Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erster grüner Ministerpräsident

Kretschmann bestätigt

Winfried Kretschmann ist als Deutschlands erster grüner Ministerpräsident in Baden-Württemberg bestätigt worden.

Stuttgart - Knapp sieben Wochen nach der Landtagswahl ist der historische Machtwechsel in Baden-Württemberg perfekt: Der baden-württembergische Landtag hat Winfried Kretschmann zum ersten grünen Ministerpräsidenten in Deutschland gewählt. Der frühere Grünen-Fraktionschef hat in Stuttgart 73 von 138 Stimmen erhalten. Da die grün-rote Koalition 71 Abgeordnete hat, hat der 62-Jährige auch Stimmen aus den Reihen von CDU und FDP bekommen. 

Mit Kretschmanns Wahl ist die 58 Jahre lange Dominanz der CDU in Baden-Württemberg durchbrochen. Kretschmann bedankte sich nach seiner Wahl für das "große Vertrauen" des Parlaments und legte den Amtseid einschließlich der Formulierung "so wahr mir Gott helfe" ab.

Historischer Machtwechsel in der Politik

Für Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Wahl über Baden-Württemberg hinaus eine "historische Dimension für die Grünen". In einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" (vom 12.05.2011) sagte er: "Das heißt auch, dass die Vorstellung von den kleinen, aber feinen Grünen vorbei ist. Das wird meine Partei verändern." Die notwendige Demut gebiete es, dass die Grünen weder übermütig werden, noch eine "virtuelle Debatte" über einen Grünen-Bundeskanzler führen. Angesichts der neuen CDU-Festlegung auf einen schnellen Atomausstieg hält es Özdemir prinzipiell für möglich, mit der Union auch wieder Bündnisgespräche zu führen. (dpa)