Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Griechischer Ministerpräsident

Giorgos Papandreou tritt zurück

Giorgos Papandreou

Papandreou gab noch nicht bekannt, wer der neue Ministerpräsident werden soll.

Der sozialistische Ministerpräsident Giorgos Papandreou kündigte heute (09.11.2011) seinen Rücktritt an. Sein Nachfolger steht noch nicht fest.

Athen - Das von der Schuldenkrise geplagte Griechenland erhält eine neue Regierung. Der sozialistische Ministerpräsident Giorgos Papandreou kündigte Mittwoch (09.11.2011) seinen Rücktritt an.

"Wir tun unsere Kräfte zusammen"

In einer Fernsehansprache sagte er, Griechenland werde eine Regierung der nationalen Einheit erhalten. «Wir tun unsere Kräfte zusammen, damit wir in der Euro-Zone bleiben können.» Die neue Regierung soll von den Sozialisten und den Konservativen unterstützt werden. Papandreou gab aber nicht bekannt, wer der neue Ministerpräsident werden soll. Er wollte nach der TV-Ansprache bei Staatspräsident Karolos Papoulias offiziell seinen Rücktritt erklären.

"Historisches Übereinkommen"

Papandreou bezeichnete die Einigung mit den Konservativen als ein «historisches Übereinkommen». Für Griechenland beginne damit eine «neue Ära». «Das Übereinkommen gibt dem Land Sicherheit in einer bewegten Zeit», betonte Papandreou. Am Abend sollte der Staatspräsident mit den Führern der wichtigsten Parteien zusammenkommen.

Noch kein neuer Ministerpräsident

Anschließend sollte der Name des neuen Ministerpräsidenten bekanntgegeben werden, meldete das staatliche Fernsehen NET. Nach Angaben des Senders hatte Papandreou den Parlamentspräsidenten Filippos Petsalnikos als neuen Regierungschef vorschlagen wollen. Dagegen hätten aber Politiker der regierenden Sozialisten Einsprüche erhoben. Papandreous Rücktritt sollte den Weg zur Einsetzung einer Notregierung freimachen. (dpa)