Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

KiTa Quote

Bund und Länder verfehlen Ziel

RHH - Expired Image

Ab 1. August haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen KiTa-Platz.

750.000 neue Plätze wollten Bund und Länder in Kindertagesstätten bis 2013 schaffen. Bisher fehlen jedoch noch rund 230.000 Plätze.

Berlin - Ab August 2013 haben Eltern Anspruch auf einen Kita-Platz für ihre Kinder unter drei Jahren. 750.000 Betreuungsplätze haben Bund und Länder bis dahin schaffen wollen. Aber dieses Ziel scheinen sie mit Pauken und Trompeten zu verfehlen. 230.000, also rund ein Drittel der Plätze, fehlt nach Angaben des Statistischen Bundesamtes noch.

Hamburg an der Spitze

Hamburg erfüllt demnach schon jetzt fast die für 2013 angepeilte Quote für die Kita-Betreuung unter-Dreijähriger und ist im deutschlandweiten Vergleich spitze.

4 Milliarden Euro vom Bund

Weil sie ihre Zahlen nicht erfüllen, fordern die Städte und Gemeinden nun eine Neujustierung des angepeilten Ziels. Vor vier Jahren hatten Bund und Länder den Ausbau der Kindergrippen vereinbart, 4 Milliarden Euro wollte der Bund dazu beisteuern, doch noch immer fehlen dramatisch viele Betreuungsplätze, vor allem in den alten Bundesländern.

Für Bundesfamilienministerin Schröder haben das die Länder zu verschulden. Ab 1. August haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen KiTa-Platz. Städte und Gemeinden fürchten dann eine Prozesslawine die auf sie zurollen könnte. Ihr Vorschlag: Ein neuer Krippengipfel muss her. Dort soll die finanzielle und personelle Nachsteuerung durch Bund, Länder und Kommunen geklärt werden.