Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Japan-Reise

Christian Wuff besucht Fukushima

Bundespräsident Christian Wulff spricht während seiner Japan-Reise auch über Deutschland und den Atomausstieg.

Fukushima - Bundespräsident Christian Wulff besucht heute auf seiner Japanreise das Katastrophengebiet in der Provinz Fukushima. Seit Sonntag (23.10.2011) macht sich Wulff ein Bild von den immer noch unübersehbaren Zerstörungen und Folgen des Erdbebens, dass Anfang 2011 ganz Japan erschütterte.
In der Stadt Iwaki, etwa 50 Kilometer von Fukushima entfernt, trifft Wulff Menschen, die nach dem Reaktorunfall vom 11. März ihre Häuser verlassen mussten.

Wulff verspricht weitere Unterstützung aus Deutschland

Neben der Debatte um die internationale Schuldenkriese sind die Folgen von Erdbeben, Tsunami und Atom-Katastrophe ein weiteres zentrales Thema des Japan-Besuchs. Schon mehrfach sagte Wulff weitere Unterstützung aus Deutschland zu.

Atomausstieg in Japan umstritten

Am Montag (24.10.2011) hatte sich der Bundespräsident mit zahlreichen Chefs japanischer Konzerne getroffen und die Konsequenzen aus dem Atomunfall diskutiert. Den Atomausteig in Deutschland bezeichnete Wulff als "Jahrhundertprojekt".
In Japan wird es kritisch gesehen, dass Deutschland der Atomenergie vollständig entsagt. Dort ist, trotz des Dramas um Fukushima, ein Ausstieg aus der Kernkraft noch immer umstritten.